Aktuelles
Al-Quds-Demonstration verbieten!

· Pressemitteilung · Inneres und Justiz · · · · ·

Im Vorfeld zur heute stattfindenden Al-Quds-Demonstration erklärt der Bundesvorsitzende der Jungen Union, Philipp Mißfelder MdB:

„Die seit fast zwei Jahrzehnten alljährlich in Berlin stattfindende Al-Quds-Demonstration muss verboten werden. Regelmäßig wird die Veranstaltung genutzt, um antisemitische und judenfeindliche Hassparolen zu skandieren. In Deutschland ist kein Platz für Antisemitismus. Demonstrationen, auf denen das Existenzrecht Israels verneint wird, dürfen in unserem Land nicht stattfinden!

Der Al-Quds-Tag wurde ursprünglich vom iranischen Revolutionsführer, dem islamistischen Diktator Chomeini, ins Leben gerufen, um die Stadt Jerusalem ,von den zionistischen Besatzern zu befreien‘. Dies ist ein klarer Aufruf zu Gewalt und Hass gegen das israelische Volk. Der Al-Quds-Tag dient weltweit als Vorwand, um Feindseligkeiten gegen Juden zu schüren und Vernichtungsdrohungen gegen Israel auszusprechen. Auch in Deutschland kommt es dabei zu antisemitischen Ausfällen. Dies gilt es bereits im Vorfeld durch ein Verbot der Al-Quds-Demos zu unterbinden.

1500 Menschen werden heute anlässlich des Al-Quds-Tages in Berlin demonstrieren. Der Innensenator der Stadt, Frank Henkel (CDU), hat ein konsequentes Vorgehen der Sicherheitskräfte gegen volksverhetzende antisemitische Hassparolen angekündigt. Die Junge Union steht hinter der Polizei und unterstützt sie in ihrem Vorgehen gegen judenfeindliche Propaganda.

Wir rufen alle Berliner Bürger dazu auf, sich jeglicher Form von Antisemitismus klar entgegen zu stellen. Wir hoffen, dass viele Menschen an der von der Jüdischen Gemeinde geplanten Gegendemonstration teilnehmen werden. Diese startet um 13.30 Uhr auf dem George-Grosz-Platz (Ku’damm/ Ecke Schlüterstraße). Weitere Informationen zu der Demonstration gegen den antisemitischen Al-Quds-Tag findet ihr hier: http://www.jg-berlin.org/kalender/details/protestkundgebung-gegen-den-antisemitischen-quds-tag-i5659d-2014-07-25-13-30.html .“

« Kein Platz für Antisemitismus! Für Frieden und Freiheit eintreten! »