Aktuelles
Archiv - 1999

Amt des Bundespräsidenten nicht unbegrenzt belastbar

Eine "sofortige Offenlegung aller Morgengaben der WestLB an dieSPD-Regierung in Nordrhein-Westfalen" fordert die Vorsitzende derJungen Union Deutschlands, Hildegard Müller. Ministerpräsi-dent Clementbeschädige mit "informationspolitischen Nebelbomben" das Ansehen desAmtes des Bundespräsidenten.

16.12.1999

JU: Basis hat ein Anrecht auf schonungslose Aufklärung

"Sofortige schonungslose Aufklärung ohne Ansehen von Personen"fordert die Vorsitzende der Jungen Union Deutschlands, HildegardMüller, im Hinblick auf die Diskussion um mögliches früheresFinanzgebaren der CDU "noch vor der Weihnachtspause".

29.11.1999

JU: Schröder soll sich bei Ostdeutschen entschuldigen

Zehn Jahre nach dem Mauerfall und im zehnten Jahr nach der DeutschenEinheit sei es "ein Gebot des Anstands, daß sich Gerhard Schröder beiden Bürgerinnen und Bürgern der neuen Bundesländer entschuldigt". Dasforderte die Junge Union Deutschlands (JU) im Umfeld des Festaktes am9. November zum 10. Jahrestag des Mauerfalls.

08.11.1999

Rentengipfel der Jugend gescheitert

Mit "großer Enttäuschung" nahm die Vorsitzende der Jungen Union,Hildegard Müller, das Scheitern des Runden Tisches der Jugendverbändezum Thema "Rente" auf.

04.11.1999

JU: Grüne betreiben strategische Ausgrenzung der Türkei

Als "unglaubwürdiges Schauspiel" bezeichnete derverteidigungspolitische Sprecher der Jungen Union Deutschlands, RobertTreffny, das "Gezerre in der Schröder-Regierung" um einen Testpanzerfür die Türkei.

03.11.1999

JU: Job-Programm ist Schönrechnerei

Als "zynisches Täuschungsmanöver" bezeichnete der stellvertretendeVorsitzende der Jungen Union Deutschland, Knut Kirsten (Sachsen) das"100.000-Job-Programm" der Bundesregierung.

26.10.1999

Junge Union: Kein Persilschein für PDS

Die Vorsitzende der Jungen Union Deutschlands, Hildegard Müller,sprach sich für eine vehemente inhaltliche Auseinandersetzung mit den"substanzlosen Politikansätzen" der PDS aus. Die Union müsse "die PDSinhaltlich entlarven". "Das geht nur, wenn wir sie programmatischdemaskieren", so die JU-Chefin.

20.10.1999

Junge Union verwahrt sich gegen Westerwelles Desinformation

Die Vorsitzende der Jungen Union Deutschlands, Hildegard Müller,griff FDP-Generalsekretär Westerwelle scharf an. Westerwelle hattegeäußert, die Junge Union sei nicht bereit, ¨gröbste Diskriminierungen¨bei gleichgeschlechtlichen Partnerschaften fallen zu lassen.

18.10.1999

¨Sieben auf einen Streich¨

Mit ¨sieben auf einen Streich¨ kommentierte die Vorsitzende derJungen Union Deutschlands, Hildegard Müller, die nun siebteWahlniederlage, die die SPD in diesem Jahr in Folge hinnehmen mußte.

10.10.1999

Glaubwürdigkeit war der Erfolgsfaktor in Sachsen

Als "Sieg der Glaubwürdigkeit" bezeichnete die Vorsitzende derJungen Union Deutschlands, Hildegard Müller, den Erfolg der CDU bei denLandtagswahlen in Sachsen.

20.09.1999

Erdrutschartige Niederlage für Schröder

Als ¨erdrutschartige Niederlage für eine verfehlte Arbeitsmarkt- undVerkehrspolitik der Schöder-Regierung¨ kommentierte die Vorsitzende derJungen Union Deutschlands, Hildegard Müller, die Ergebnisse der Landtagswahl in Thüringen.

12.09.1999

Ohrfeige für Rot-Grün

Als "schallende Ohrfeige für Rot-Grün und die Politik GerhardSchröders" bezeichnete die Vorsitzende der Jungen Union Deutschlands,Hildegard Müller, die massiven Stimmenverluste von SPD und Grünen beiden Landtagswahlen im Saarland und in Brandenburg.

06.09.1999

Ladenschluß Flexibilisieren!

Als ¨für die Beendigung faktischer Wettbewerbsverzerrungenunumgänglich¨ bezeichnete die Vorsitzende der Jungen UnionDeutschlands, Hildegard Müller, die Liberalisierung der Ladenschlußzeiten.

06.08.1999

Scharping begeht Vertrauensbruch

Als ¨Vertrauensbruch ersten Grades¨ bezeichnete derverteidigungspolitische Sprecher der Jungen Union Deutschlands, RobertTreffny, die geplanten Haushaltskürzungen im Verteidigungsetat.

18.07.1999

Junge Union Chefin Müller: Bundeswehrlaufbahnen für Frauen öffnen

Als ¨längst überfälliges Nachvollziehen gesellschaftlicherSelbstverständlichkeiten¨ bezeichnete die Vorsitzende der Jungen Union,Hildegard Müller, die Diskussion um den Dienst der Frau an der Waffe.

16.07.1999

Kommunalpolitische Straßenräubermethoden

Anläßlich des Zusammentreffens der kommunalen Spitzenverbände mit Bundeskanzler Schröder erklärt der kommunalpolitische Sprecher der Jungen Union Deutschlands, Frank Thole:

15.07.1999

¨SPD will sich um Reformen drücken¨

Als ¨unausgegoren Vorschlag zur Einmischung in die Tarifautonomie¨bezeichnete der stellvertretende Vorsitzende der Jungen UnionDeutschlands, Knut Kirsten(Sachsen) die Forderung des rheinland-pfälzischen MinisterpräsidentenBeck, eine doppelte Nullrunde bei den nächsten Tarifverhandlungenanzustreben.

12.07.1999

Schöders EU-Motto: Kungelei vor Kompetenz

Mit ¨großer Enttäuschung¨ kommentierte die Vorsitzende der Jungen Union Deutschlands, Hildegard Müller, die die Präsentation der Kandidaten zur EU-Kommission, durch den Kommissionspräsidenten Prodi.

12.07.1999

Schily muß Europol-Strukturen mit Leben erfüllen

Als ¨dringend fälliges Abschreckungssignal an das internationaleVerbrechen¨ bezeichnete der innenpolitische Sprecher der Junge UnionDeutschlands, Robert Treffny den offiziellen Arbeitsbeginn von Europol.

05.07.1999

Transrapid Realisieren!

Für die sofortige Realisierung der Magnetschnellbahn "Transrapid"zwischen Hamburg und Berlin unter Aufstockung der notwendigenFinanzmittel im Interesse des Wirtschafts- undHochtechnologiestandortes Deutschland spricht sich die Junge Union (JU)aus.

04.07.1999

Möglichkeit für ein zukunftsweisendes Innovationssignal verpaßt

Als ¨weiteren Meilenstein in der Kette der Wählertäuschungen¨bewertet die Junge Union Deutschlands (JU) den Bildungs- undForschungshaushalt der Bundesministerin Bulmahn für das Jahr 2000.

29.06.1999

¨Vatikan darf keine unterlassene Hilfeleistung erzwingen¨

Mit ¨brennender Sorge¨ nahm die Vorsitzende der Jungen Union Deutschlands, Hildegard Müller,die Medienberichte zur Kenntnis, in denen verlautbart wurde, der Papsthabe den deutschen Bischöfen die im Falle einesSchwangerschaftsabbruchs vorgeschriebene Beratung verboten.

19.06.1999

Union muß über Europa deutsche Politik mitgestalten

Als ¨Auftrag an die CDU/CSU, über Europa die deutsche Politik mitzu gestalten und Rot-Grüne Chaospolitik zu verhindern¨ bezeichnete dereuropapolitische Sprecher und Leiter der Internationalen Kommission derJungen Union Deutschlands, Thomas Subelack, das Waterloo der SPD undder Bündnisgrünen bei den Europawahlen am vergangenen Sonntag.

16.06.1999

Erneuerung bleibt erste Aufgabe

Als "sehr guten Erfolg" bezeichnete die Vorsitzende der Jungen Union Deutschlands, Hildegard Müller,das Abschneiden der Union bei der Bremer Bürgerschaftswahl. DieStimmenzuwächse bei der SPD seien damit zu erklären, daß sie ihreSpaltung mit der AFB überwunden habe und ihre bundesweit desaströseWirtschaftspolitik durch den Sachverstand der CDU in der BremerKoalition kaschieren konnte.

07.06.1999

JU: Rau muß Parteiämter ruhen lassen

Als ¨ausgesprochen unglücklich¨ bezeichnete es die Vorsitzende derJungen Union Deutschlands, Hildegard Müller, daß ¨Johannes Rau bisherkeine Bereitschaft signalisiert habe¨, seine parteipolitischen Ämterruhen zu lassen.

31.05.1999

JU fordert EU-Sondergipfel

Als ¨längst überfälligen Schritt¨ bezeichnete die Vorsitzende derJungen Union Deutschlands, Hildegard Müller, den Rücktritt der EU-Kommission. Ein EU-Sondergipfel sei nun notwendig, um die Situation zu bereinigen und Stabilität in Europa wieder herzustellen.

16.03.1999

JU-Chefin: Fortschritt durch Rücktritt

Als ¨erstes erfolgversprechendes und nachhaltiges Signal für dieBelebung des Arbeitsmarktes¨ bezeichnete die Vorsitzende der JungenUnion Deutschlands, Hildegard Müller, den Rücktritt von Bundesfinanzminister Oskar Lafontaine.

14.03.1999

JU: Lafontaine spielt entlarvend mit Linksfront-Phantasien

Als ¨entlarvende Linksfont-Phantasie¨ bezeichnete der stellvertretende Bundesvorsitzende der Jungen Union Deutschlands,Michael Hahn (Berlin), die Ankündigung des SPD-Vorsitzenden OskarLafontaine, die Zusammenarbeit mit der PDS zu intensivieren.

01.03.1999

JU: ¨Innenminister betreiben Fahrlässige Bürgergefährdung¨

Als ¨fahrlässige Bürgergefährdung¨ bezeichnete derInnenpolitische Sprecher der Jungen Union, Robert Treffny, dieüberzogene Deeskalations-Strategie bei den Ausschreitungen um dieFestnahme des PKK-Führers Öcalan.

22.02.1999

Junge Union: "Mitten ins Leben"

Als "voll kampagnenfähig" präsentierte die Vorsitzende der Jungen Union Deutschlands, Hildegard Müller, ihren Verband im Hinblick auf dieAuseinandersetzung mit der "Schröder-Regierung".

22.01.1999

Junge Union fordert aktuelle Stunde im Bundestag zur Lage im Kosovo

Die Vorsitzende der Jungen Union Deutschlands, Hildegard Müller,forderte eine "Aktuelle Stunde" im Bundestag zur Lage im Kosovo.

21.01.1999

Junge Union: Integrieren statt exponieren

Als "verfehlt und in der Sache schädlich" bezeichnete derstellvertretende Vorsitzende der Jungen Union Deutschlands, GeorgFahrenschon, die von der Rot-Grünen Koalition vorgebrachten Pläne zurEinführung der generellen doppelten Staatsbürgerschaft.

05.01.1999