Aktuelles
Archiv - 2006

JU- Shop

Bitte Beachten! Auf Grund der Jahresabschlussinventur können in der Zeit vom 22. Dezember 2006 bis zum 08. Januar 2007 keine Bestellungen bearbeitet werden. Letzter Versandtag ist der 21. Dezember 2006.

20.12.2006

Gutes Meinungsklima - Europas Chancen nutzen

"Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft startet in einem positiven Meinungsklima für die Weiterentwicklung der Europäischen Union", so der Bundesvorsitzende der Jungen Union, Philipp Mißfelder und ihre europapolitischen Sprecherin im Bundesvorstand, Carolin Opel. "Gerade bei der Wiederbelebung des Verfassungsprozesses gilt es, die Chancen zu nutzen."

19.12.2006

Bessere Familienförderung - kinderfreundlicheres Deutschland!

"Das neu eingerichtete Kompetenzzentrum für familienbezogene Leistungen beim Bundesfamilienministerium ist ein wichtiger Schritt zu einer wirksameren und moderneren Familienpolitik und einer kinderfreundlicheren Gesellschaft", so der Bundesvorsitzende der Jungen Union, Philipp Mißfelder, und ihre gesellschaftspolitische Sprecherin, Bundesvorstandsmitglied Maren Schulz.

15.12.2006

Dossier: Menschenrechte für alle!

Die Verbreitung und Durchsetzung der Menschenrechte ist auch im 21. Jahrhundert eine der zentralen Aufgaben der Weltgemeinschaft. Insbesondere die Vereinten Nationen, die Europäische Union und weitere supranationale Institutionen wie der Europarat bleiben in der Verantwortung, die universelle Geltung der Menschenwürde zu verwirklichen.

15.12.2006

Regulierte Öffnung bei Sportwetten

"Die faktische Wiedereinführung eines staatlichen Monopols auf dem Sportwettenmarkt wird Arbeitsplätze in Deutschland vernichten und der Förderung des Breitensportes schaden", so der stellvertretende Bundesvorsitzende der Jungen Union, Johannes Pöttering. "Eine positive Wirkung bei der Suchtprävention ist dagegen nicht erkennbar."

12.12.2006

Aufklärung über Stasi-Mitarbeiter in Birthler-Behörde geboten

"Die Stasi-Unterlagenbehörde darf nicht durch die Beschäftigung von über 50 Stasi-Mitarbeitern ins Zwielicht geraten. Die Forderung von Hubertus Knabe nach einer unabhängigen Untersuchung des Sachverhalts sollte erfüllt werden", so der Bundesvorsitzende der Jungen Union, Philipp Mißfelder, und das Mitglied des Bundesvorstandes, Florian Drach.

08.12.2006

Zukunft der Familie ist zentrale Herausforderung

"Beim Forum demographischer Wandel des Bundespräsidenten hat Anliegen unserer Generation Raum bekommen: Die Möglichkeit, Familie zu verwirklichen, beruflich erfolgreich zu sein und Verantwortung für die Zukunft zu übernehmen", so JU-Chef Mißfelder.

06.12.2006

Positive Entwicklung auf Arbeitsmarkt durch Reformen stützen

Der fortgesetzt starke Rückgang der Arbeitslosigkeit ist ein Erfolg für die unionsgeführte Bundesregierung", erklärt JU-Chef Mißfelder zu den Arbeitsmarktdaten für den Monat November.

01.12.2006

Gemeinsames Wort der Kirchen fordert mehr Eigenverantwortung

Das Gemeinsame Wort des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Deutschen Bischofskonferenz entwirft unter dem Leitsatz ,Demokratie braucht Tugend' wichtige gesellschaftliche Perspektiven", erklären der Bundesvorsitzende der Jungen Union, Philipp Mißfelder, sowie sein Stellvertreter André Stolz.

23.11.2006

Erst das gegliederte Schulsystem ermöglicht eine individuelle Förderung

Die Kritik des Rates der europäischen Bildungsminister am deutschen Bildungswesen, die sich insbesondere gegen die Mehrgliedrigkeit des Schulsystems richtet, entbehrt jeder sachlichen Grundlage", erklärt Tom Zeller, Mitglied im Bundesvorstand der Jungen Union Deutschlands.

15.11.2006

EU-Verhandlungen mit Türkei aussetzen - Alternativen entwerfen

"Der Bericht der EU-Kommission über die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei zeigt Stillstand bei den Reformen und dokumentiert so, dass die Türkei nicht beitrittsfähig ist", so JU-Chef Mißfelder. "Vor allem aber entzieht die Weigerung, das EU-Mitglied Zypern anzuerkennen, den Verhandlungen ihre Grundlage."

08.11.2006

Reduzierung der Verschuldung ist Beitrag zur Generationengerechtigkeit

Die Entscheidung der unionsgeführten Bundesregierung, die höheren Steuereinnahmen  für die Reduzierung der Neuverschuldung sowie für die Senkung des Beitragssatzes der Arbeitslosenversicherung zu verwenden, ist ein wichtiger Beitrag zur Generationengerechtigkeit", erklärt der Bundesvorsitzende der Jungen Union Deutschlands, Philipp Mißfelder (27).

03.11.2006

Trotz guter Arbeitsmarktdaten Ausbildung nicht vernachlässigen

Die heute veröffentlichten Zahlen der Bundesagentur für Arbeit zur Entwicklung der Arbeitsmarktdaten sind ein äußerst ermutigendes Signal, dürfen allerdings nicht darüber hinweg täuschen, dass die Situation auf dem Ausbildungsmarkt angespannt ist", erklärt der Chef der Jungen Union Deutschlands, Philipp Mißfelder (27).

02.11.2006

Dossier: Generationengerechtigkeit

Der demographische Wandel und seine Auswirkungen sind thematischer Schwerpunkt für die Junge Union. Die Frage der Generationengerechtigkeit ist dabei in den Vordergrund gerückt und bleibt wichtiger Bestandteil der Arbeit der JU Deutschlands.

02.11.2006

Neues Weißbuch gibt Bundeswehr klare Perspektiven vor

Das neue ,Weißbuch zur Sicherheitspolitik Deutschlands und zur Zukunft der Bundeswehr' beschreibt präzise die außen- und sicherheitspolitischen Herausforderungen, vor denen unser Land in den kommenden Jahren steht", erklärt der Bundesvorsitzende der Jungen Union Deutschlands, Philipp Mißfelder (27).

26.10.2006

Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem Deutschlandtag

Freundlicher Empfang für die Bundeskanzlerin auf dem diesjährigen Deutschlandtag der Jungen Union in Wiesbaden, die in einer Grundsatzrede die Politik der Großen Koalition skizzierte. Viel Zeit nahm sich Angela Merkel im Anschluß daran auch für eine offene und kritische Diskussion mit den Delegierten.

21.10.2006

JU-Chef Mißfelder mit großer Mehrheit von Delegierten des Deutschlandtages wiedergewählt

Am Freitagabend wurde JU-Chef Philipp Mißfelder auf dem Deutschlandtag in Wiesbaden in seinem Amt bestätigt. Der 27-Jährige aus Recklinghausen steht seit 2002 an der Spitze der Jungen Union.

21.10.2006

Deutschlandtag 2006 der Jungen Union in Wiesbaden beginnt

"Die Teilnehmer erwarten in Wiesbaden drei spannende und inhaltsreiche Tage. Die Junge Union wird sich auf ihrem Deutschlandtag als konstruktiver Diskussionspartner und Reformmotor für die gesamte Union präsentieren", erklärt der Bundesvorsitzende der Jungen Union Deutschlands, Philipp Mißfelder (27) zum heute beginnenden Treffen.

20.10.2006

Transatlantischer Freihandel fördert Wachstum und Welthandel

"Das Projekt einer transatlantischen Freihandelszone sollte unvoreingenommen diskutiert und weiter verfolgt werden", so der finanzpolitische Sprecher der Jungen Union Deutschlands, Steffen Wurm. "Eine bessere transatlantische Kooperation in der Wirtschaftspolitik kann für das Wachstum neue Impulse und für den Welthandel neue Möglichkeiten eröffnen."

13.10.2006

JU-Deutschlandtag 2006

Vom 20. bis 22. Oktober 2006 treffen sich rund tausend Delegierte und Gäste zum diesjährigen Deutschlandtag der Jungen Union in Wiesbaden. Nach den Debatten über die Auswirkungen des demographischen Wandels und über dringend notwendige Strukturreformen in Cottbus 2003 und Oldenburg 2004 sowie der Diskussion in Augsburg 2005 um die künftige Ausrichtung der Union nach der Bundestagswahl steht diesmal die Zukunft von Familie und Arbeitswelt im Mittelpunkt. Angesichts der unsicherer ...

09.10.2006

Leitkultur muss ins Grundsatzprogramm

Deutschland braucht eine breite Debatte über seine kulturellen und zivilisatorischen Wurzeln. Dazu gehören der Begriff der Europäischen Leitkultur und die Besinnung auf unser christliches und humanistisches Erbe", erklären die Bundesvorsitzenden der Senioren-Union der CDU Deutschlands und der Jungen Union Deutschlands, Prof. Dr. Otto Wulff und Philipp Mißfelder zum 3. Oktober.

02.10.2006

Altersdiskriminierung betrifft Ältere und Jüngere gleichermaßen

Das Problem der Altersdiskriminierung betrifft ältere und jüngere Menschen gleichermaßen. Während ältere Arbeitnehmer zunehmend aus dem Erwerbsleben hinausgedrängt werden und für Arbeitslose über 50 Jahre kaum noch offene Stellen angeboten werden, sind Jugendliche und junge Erwachsene bis 25 Jahre ebenfalls überdurchschnittlich stark von Arbeitslosigkeit betroffen", begrüßt JU-Chef Philipp Mißfelder (27) die Ankündigung der Senioren-Union der CDU, stärker gegen ...

28.09.2006

Drohende Hinrichtung von Christen in Indonesien verhindern!

Die Junge Union Deutschlands fordert den indonesischen Staatspräsidenten Susilo Bambang Yudhoyono sowie die indonesische Regierung auf, die gegen drei Christen verhängten Todesurteile in Freiheitsstrafen umzuwandeln und eine Überprüfung des Verfahrens anzustrengen", erklären die Vorsitzende der Kommission Gesellschaft, Astrid Jantz, sowie der Vorsitzende der Internationalen Kommission der Jungen Union Deutschlands, Thomas Schneider.

19.09.2006

Modell Rot-Rot hat Vertrauen der Menschen verloren

"Die gestrigen Ergebnisse der Landtagswahlen in Berlin und Mecklenburg-Vorpommern zeigen, dass die Bürger in beiden Bundesländern das Vertrauen in das Modell Rot-Rot verloren haben", erklärt der Bundesvorsitzende der Jungen Union Deutschlands, Philipp Mißfelder (27).

18.09.2006

Besuch von Benedikt XVI. bedeutet Stärkung des christlichen Glaubens

Der Besuch von Papst Benedikt XVI. in seiner Heimat ist ein herausragendes Ereignis und Grund zur Freude für alle Menschen in Deutschland", erklärt der Bundesvorsitzende der Jungen Union Deutschlands, Philipp Mißfelder (27), anlässlich der am Samstag beginnenden Visite des Heiligen Vaters.

08.09.2006

Vertreibungen weltweit ächten

"Der Dialog zwischen der Generation, die Flucht und Vertreibung noch erlebt hat, und der jungen Generation ist von entscheidender Bedeutung, um totalitäre und nationalistische Strukturen und Regierungssysteme zukünftig zu verhindern", so der Vorsitzende der Senioren-Union, Prof. Dr. Otto Wulff, und JU-Chef Philipp Mißfelder anlässlich ihres gemeinsamen Besuches der Ausstellung �Erzwungene Wege".

08.09.2006

Frühkindliche und schulische Bildung besser miteinander verzahnen

Die Arbeit der Kommission hat gezeigt, dass die Bildungspolitik ein wichtiges Schwerpunktanliegen der CDU Deutschlands ist", erklärt Tom Zeller, bildungspolitischer Sprecher der Jungen Union Deutschlands und Vertreter der JU in der Kommission �Bildungschancen und Erziehung� der CDU Deutschlands, anlässlich der Veröffentlichung ihrer Ergebnisse.

06.09.2006

Zukunftsfähige Energiepolitik für kommende Generationen

"Die Energiepolitik ist wie die Bildungspolitik wegen ihrer langfristigen Auswirkungen ein wichtiges Thema für die junge Generation", so der energiepolitische Sprecher der JU Deutschlands, Michael Radomski. "Werden heute die Grundlagen für einen sichere, umweltverträgliche und wirtschaftliche Energieerzeugung in der Zukunft gelegt, so ist dies eine wichtige Vorsorge für kommende Generationen."

05.09.2006

Umweltschutz und nachhaltige Entwicklung als Kernanliegen

"Eine erfolgreiche Umweltpolitik muss Teil einer insgesamt nachhaltigen Entwicklung sein und im Einklang mit wirtschaftlichen und sozialen Zielen stehen", so der umweltpolitische Sprecher der JU Deutschlands, Marcel Grathwohl und ihr landwirtschaftspolitischer Sprecher, Jan-Hendrik Klaps. "Nicht durch immer mehr staatliche Gängelung, sondern durch kooperativen Umweltschutz, national wie international, lassen sich Erfolge erreichen." 

04.09.2006

Dossier: Der Pleite entgehen!

Die Staatsverschuldung in Deutschland bewegt sich auf Rekordniveau: Mittlerweile betragen die Schulden von Bund, Ländern und Gemeinden knapp 1,5 Billionen Euro. Allein zwischen 1970 und 2005 stieg die Verschuldungsquote gemessen am Bruttoinlandsprodukt von 18,4 Prozent auf 67,7 Prozent. Oder anders formuliert - jeder Bürger trägt eine Schuldenlast von 18.000 Euro und muss jährlich 720 Euro Zinsen zahlen. Der Marsch in den Schuldenstaat muss daher gestoppt werden, denn die ...

01.09.2006

Junge Union zum Tod von Rainer Barzel

Mit Dr. Rainer Barzel verliert die Christlich-Demokratische Union einen herausragenden Kopf. Er hat die Geschicke unserer Mutterpartei über viele Jahre maßgeblich mitbestimmt", erklärt JU-Chef Philipp Mißfelder (27) zum Tod des früheren Vorsitzenden der CDU Deutschlands.

27.08.2006

Grass an der Front für Rot-Rot

Der zumeist nicht-Regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit (SPD), hat für den Wahlkampf seiner rot-roten Koalition das nun eigentlich moralisch abgehalfterte Wahlkampfschlachtross der SPD, Günter Grass, gewinnen können.

23.08.2006

Grundsatzdebatte stärkt den Reformkurs in der Union

"Die Diskussion über das Grundsatzprogramm stärkt die Union und wird die Prägekraft christdemokratischer Werte für die Zukunft erhalten. Die JU bringt sich dabei als inhaltlicher Motor mit zahlreichen Vertretern ein", so JU-Chef Mißfelder.

22.08.2006

Historischer Geburtentiefstand ist Anlass, Familien stärker zu fördern

Die heute vom Statistischen Bundesamt vorgelegten Geburtenzahlen sind ein Beleg für den demographischen Wandel in Deutschland", erklärt die gesellschaftspolitische Sprecherin der Jungen Union Deutschlands, Astrid Jantz.

15.08.2006

Zu spätes Eingeständnis von Günter Grass ist beschämend

Das Eingeständnis von Günter Grass, er sei Mitglied der Waffen-SS gewesen, kommt viele Jahre zu spät", erklärt der Bundesvorsitzende der Jungen Union Deutschlands, Philipp Mißfelder (26).

14.08.2006

Gedenken an Mauerbau gerade in der jungen Generation wachhalten!

Mit der endgültigen Schließung der innerdeutschen Grenze und dem Bau der Mauer am 13. August 1961 gestanden die SED-Machthaber ihr eigenes Scheitern ein", erklärt  der Bundesvorsitzende der Jungen Union Deutschlands, Philipp Mißfelder (26), zum 45. Jahrestag des Mauerbaus.

11.08.2006

Hohe Sicherheitsstandards der deutschen Kernkraftwerke bestätigt

Die unabhängigen Aufsichtsbehörden der Bundesländer halten die Vorgänge wie im schwedischen Kernkraftwerk Forsmark in deutschen Anlagen für ausgeschlossen", erklärt der energiepolitische Sprecher der Jungen Union Deutschlands, Michael Radomski, anlässlich der aktuellen Überprüfung der Sicherheitsstandards deutscher Kernkraftwerke.

09.08.2006

Weniger Unternehmensinsolvenzen zeigen günstiges Reformklima

"Deutlich rückläufige Insolvenzzahlen und bessere Beschäftigungsaussichten schaffen ein günstiges Klima für politische Reformen", so der stellvertretende Bundesvorsitzende der Jungen Union, André Stolz. "Die Bundesregierung sollte es für die notwendige Flexibilisierung des Arbeitsmarktes nutzen."

04.08.2006

Familiengerechtigkeit in der Rentenversicherung ist möglich

"In den sozialen Sicherungssystemen muss mehr Familiengerechtigkeit hergestellt werden, wie es auch das Bundesverfassungsgericht verlangt", so JU-Chef Mißfelder. "Das Gutachten der Ruhr-Universität-Bochum zeigt, dass dies möglich ist und dass die Unionsparteien auf dem richtigen Weg sind."

26.07.2006

Vereinbarung zur Beschäftigung von Saisonarbeitern korrigieren

"Die Eckpunktevereinbarung zum Ersatz osteuropäischer Saisonarbeitskräfte in der Landwirtschaft durch einheimische Arbeitslose hat sich nicht bewährt", so der landwirtschaftspolitische Sprecher der Jungen Union Deutschlands, Jan-Hendrik Klaps. "Sie muss dringend geändert werden, damit die Landwirte wieder ausreichend Erntehelfer zur Verfügung haben."

19.07.2006

Staatsverschuldung verringern - Finanzverfassung erneuern!

Die jüngst verabschiedete Föderalismusreform zur Neuordnung der Beziehungen von Bund und Ländern ist grundsätzlich ein Schritt in die richtige Richtung. Allerdings bleibt die Reform ohne die tiefgreifende Überarbeitung der Finanzbeziehungen unvollständig", so der stellvertretende Bundesvorsitzende der Jungen Union, André Stolz.

11.07.2006

Ein guter Tag für den Filmstandort Deutschland

"Im Haushaltsentwurf der Bundesregierung für 2007 ist ein neues Modell der Filmförderung vorgesehen, mit dem die Wettbewerbsfähigkeit des Filmstandortes Deutschland deutlich verbessert wird", so der medienpolitische Sprecher der Jungen Union, Daniel Walther. "Die JU hat sich für ein derartiges Modell schon seit Jahren eingesetzt."

05.07.2006

Erfolgsgeschichte neu beleben - Reform des GmbH-Rechts jetzt!

"Die beliebteste Rechtsform des unternehmerischen Mittelstands, die GmbH, steht im europäischen Rechtsraum im harten Wettbewerb und muss deshalb reformiert werden", so Thomas Grädler, der mittelstandspolitische Sprecher der Jungen Union Deutschlands. "Diese Gelegenheit muss genutzt werden, Rechtsunsicherheiten auszuräumen und Bürokratie abzubauen, damit besonders Unternehmensgründer rasch und unkompliziert handlen können."

04.07.2006

BLACK GOES BEACH

Sommer, Sonne, Strand - in diesem Dreiklang darf die BLACK-IS-BEAUTIFUL-Serie natürlich nicht fehlen. Um den großen Erfolg der BLACK-Linie fortzusetzen, wird jetzt die Bade- und Freizeitausstattung komplettiert.

30.06.2006

Dossier: Arbeit schaffen!

Die schwierige Lage am Arbeitsmarkt mit nach wie vor hoher Unterbeschäftigung, weitverbreiteter Arbeitsplatzunsicherheit und großer Jugendarbeitslosigkeit stellt besonders junge Menschen, die den Berufseinstieg suchen, vor große Herausforderungen. Schwierigkeiten beim Berufseinstieg, schlechte Arbeitsbedingungen und unsichere Beschäftigungsverhältnisse verlängern die Phase der finanziellen Abhängigkeit. Unsichere Arbeitsverhältnisse, nicht oder schlecht bezahlte Praktika ...

30.06.2006

Deutschland muss eine kinderfreundliche Gesellschaft werden

Die Ergebnisse der Studie ,Kinderwünsche in Deutschland' zeigen, dass Kinder für viele Menschen in Deutschland nicht mehr Bestandteil ihrer eigenen Lebensplanung sind", erklärt die gesellschaftspolitische Sprecherin der Jungen Union Deutschlands, Astrid Jantz.

28.06.2006

Demographiefeste Gesundheitsreform!

In einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bayerns Ministerpräsident Edmund Stoiber fordern JU-Chef Philipp Mißfelder und der Vorsitzende der JU Bayern, Manfred Weber, eine demografiefeste Gesundheitsreform.

26.06.2006

Priorität für Innovationspolitik - mehr High-Tech-Gründungen!

"Der Rückgang bei Unternehmensgründungen im High-Tech-Bereich ist eine besorgniserregende Altlast von Rot-Grün", so der mittelstandspolitische Sprecher der Jungen Union, Thomas Grädler. "Die Trendwende in der Innovationspolitik mit dem Regierungswechsel in Berlin muss nun konsequent verfolgt und ausgebaut werden, damit Deutschland wieder mehr High-Tech-Gründer bekommt."

21.06.2006

UN-Menschenrechtsrat stärkt Menschenrechtspolitik

"Die Ablösung der UN-Menschenrechtskommission durch den neuen Menschenrechtsrat ist ein wichtiger Fortschritt in der Menschenrechtspolitik", so JU-Chef Mißfelder. "Die Junge Union macht sich seit Jahrzehnten für Menschenrechte stark und wird auch in Zukunft ihre Aufmerksamkeit auf das Thema richten."

16.06.2006

Mikrozensus-Ergebnisse sind familienpolitisches Alarmsignal

Die Ergebnisse des Mikrozensus 2005, der heute vom Statistischen Bundesamt veröffentlicht wurde, zeigen einen alarmierenden Überblick der sozialen Strukturen in Deutschland", erklärt der Bundesvorsitzende der Jungen Union, Philipp Mißfelder (26).

06.06.2006

Mut zu einer generationengerechten Gesundheitsreform

Oberste Ziele einer umfassenden Strukturreform im Gesundheitswesen müssen Generationengerechtigkeit, mehr Effizienz, mehr Kostentransparenz und mehr Wettbewerb auf dem Gesundheitsmarkt sein", fordern gemeinsam Junge Union und Junge Gruppe in ihrem  Eckpunktepapier zur Gesundheitspolitik.

30.05.2006

Unsere Gesellschaft braucht einen lebendigen Glauben

Auf dem 96. Deutschen Katholikentag werden bis Sonntag hunderttausende Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet in Saarbrücken zusammenkommen, um ein Zeichen für die Lebendigkeit des Glaubens zu setzen", erklärt der Bundesvorsitzende der Jungen Union, Philipp Mißfelder.

24.05.2006

Familientag ist Signal für eine kinderfreundliche Gesellschaft

Der Erste Deutsche Familientag stellt die Bedeutung der Familien für die Zukunft unserer Gesellschaft in den Mittelpunkt", erklärt die gesellschaftspolitische Sprecherin der Jungen Union Deutschlands, Astrid Jantz.

15.05.2006

Mehr Wettbewerb bei Bahn durch Trennung von Netz und Betrieb

"Mehr Wettbewerb auf der Schiene wird den Kunden günstigere Preise und ein besseres Angebot bringen, gerade auch in der Fläche," so der verkehrspolitische Sprecher der Jungen Union Deutschlands, Sven Spielvogel.

10.05.2006

Paul Spiegel hinterlässt große Lücke

"Die Junge Union gedenkt des verstorbenen Präsidenten des Zentralrates der Juden. Paul Spiegel hat als moralische Stimme den jüdisch-christlichen Dialog geprägt," erklärt JU-Chef Philipp Mißfelder zum Tod von Paul Spiegel.

30.04.2006

Christliche Grundwerte stärker betonen

Junge Union und Senioren-Union werden gemeinsam darauf dringen, dass christliche Grundwerte und mehr Verantwortung für das Gemeinwohl Leitmotiv dieses Programms werden", so die Bundesvorsitzenden von JU und SU, Philipp Mißfelder und Otto Wulff.

24.04.2006

"Bündnis für Erziehung" ist wichtiges Signal zur Stärkung der Familien

Das ,Bündnis für Erziehung' setzt ein wichtiges Zeichen, um das Bewusstsein für die zentrale Bedeutung der Erziehung zu erhöhen", so JU-Chef Philipp Mißfelder.

21.04.2006

Oskar darf nicht in den Iran

Im Saarland und im restlichen Deutschland zunehmend unbeliebt, ist Ex-SPD-Chef Oskar Lafontaine auch im Iran nicht wohlgelitten. Seine geplante Reise musste der "Napoleon von der Saar" mangels Interesse der iranischen Seite absagen.

20.04.2006

Gesundheitswesen braucht Perspektive - Politik muss handeln!

"Das Gesundheitswesen in Deutschland braucht eine verlässliche Perspektive durch eine grundlegende Reform, dies wird in den fortdauernden Protesten der Ärzteschaft sichtbar", so JU-Chef Philipp Mißfelder und sein Stellvertreter Johannes Pöttering.

19.04.2006

Umstrittene Fernsehserie "Popetown" nicht ausstrahlen

"Am 3. Mai 2006 will der TV-Sender MTV mit der Ausstrahlung der Zeichentrickserie ,Popetown' beginnen, in der fiktive Ereignisse im Vatikan dargestellt werden sollen. Die angekündigten Inhalte, die mit Begriffen wie ,durchgeknallter Papst', ,krimineller Kardinal' oder ,Versklavung von Kindern' umrissen werden, lassen weder Parodie noch Satire, sondern einzig billige Effekthascherei ohne Sensibilität erkennen. Die Serie darf daher nicht ausgestrahlt werden", sagte ...

12.04.2006

JU trauert um Jürgen Echternach

Die Junge Union Deutschlands trauert um ihren ehemaligen Bundesvorsitzenden Jürgen Echternach, der am 4. April 2006 im Alter von 68 Jahren in Hamburg verstarb. Echternach stand von 1969 bis 1973 an der Spitze des Bundesverbandes.

05.04.2006

Bildung muss verstärkt gesamtgesellschaftliche Aufgabe sein!

Die Einsetzung der Kommission Bildungschancen und Erziehung" der CDU Deutschlands ist ein wichtiges Signal dafür, dass die CDU das Zukunftsthema Bildung in den Mittelpunkt ihrer programmatischen Arbeit stellt. Die erschreckenden Zustände an der Rütli-Hauptschule in Berlin-Neukölln belegen, wie entscheidend es für eine Gesellschaft ist, künftig keinen Schüler mehr zu vernachlässigen", erklärte Tom Zeller, der als bildungspolitischer Sprecher die Junge Union Deutschlands in der ...

03.04.2006

Kundendienst der Arbeitsagentur

Der Bundesagentur für Arbeit gelingt es weiterhin nicht, den Datenschutz ihrer Kunden zu gewährleisten. Dies wird in der Meldung �Der Arbeitslose als Witzfigur" der Süddeutschen Zeitung deutlich, in der beschrieben wird, wie Angaben zur persönlichen Lebensführung von Empfängern des ALG II zum bundesweiten running gag in der Bundesagentur-Sachbearbeiter-Szene werden.

30.03.2006

Staatsverschuldung abbauen - Entschuldungspakt begründen!

"Ausgeglichene öffentliche Haushalte und ein tatsächlicher Abbau der Staatsverschuldung müssen mit einem nationalen Entschuldungspakt realisiert werden, damit künftige Steuerzahler nicht von der Zinslast überfordert werden", so der Vorsitzende der Jungen Union, Philipp Mißfelder und ihr stellvertretender Vorsitzender, André Stolz. 

29.03.2006

Landtagswahlen stärken Regierung Merkel

"Die Ergebnisse der drei Landtagswahlen zeigen, dass die Wähler auf Kontinuität gesetzt haben. Für Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Große Koalition ist der Wahlausgang das Signal, den eingeschlagenen Reformkurs engagiert fortzusetzen. Das Wahlergebnis stärkt die Bundesregierung und gibt Rückenwind für die kommenden Aufgaben", erklärt JU-Chef Philipp Mißfelder (26).

27.03.2006

Gestiegenes Interesse von Jugendlichen für Politik stärkt Demokratie

Wie die Ergebnisse der ,EUYOUPART'-Studie zeigen, ist unter den Jugendlichen in Deutschland das Interesse an Politik europaweit am höchsten", so JU-Chef Philipp Mißfelder (26). 

21.03.2006

Wehrbericht mahnt zu Unterstützung für die Bundeswehr

"Die Bundeswehr gewährleistet seit Jahrzehnten erfolgreich die Sicherheit Deutschlands und seiner Verbündeten", so JU-Chef Philipp Mißfelder (26). "Um diese Erfolgsgeschichte fortschreiben zu können, muss die Bundeswehr mehr Unterstützung durch die Politik erfahren."

14.03.2006

Nach Urteil Gesamtlösung für nukleare Entsorgung

"Der Weg ist nach dem Urteil des Oberverwaltungsgerichtes Lüneburg nun für die geordnete Endlagerung des größten Teils der nuklearen Abfälle in Deutschland frei", so JU-Chef Philipp Mißfelder und der energiepolitische Sprecher der Jungen Union Deutschlands, Michael Radomski. "Auch für die hochradioaktiven Abfälle muss jetzt ein nationales Endlager verwirklicht werden."

08.03.2006

Weichen stellen für Forschung und Innovation in Deutschland!

"Bei Innovation und Forschung müssen in Deutschland Spitzenleistungen erbracht werden", so Thomas Grädler, der mittelstandspolitische Sprecher der JU Deutschlands und ihr forschungspolitischer Sprecher, Sascha Drescher. "Hierzu bedarf es nicht nur Anstrengungen in der Forschungs- und Bildungspolitik, sondern auch eines Mentalitätswandels zugunsten von Wissenschaft und Technik."

06.03.2006

Guten Start der Regierung zu entschlossenen Reformen nutzen

"In den ersten 100 Tagen der Bundesregierung unter Führung von Angela Merkel wurden in der Außenpolitik und der Innenpolitik schon zahlreiche positive Akzente gesetzt", so JU-Chef Mißfelder. "Dieser Schwung muss nun für entschlossene Reformen in den Sozialsystemen und in der Steuerpolitik genutzt werden, damit es auch mit der Beschäftigung vorangeht."

28.02.2006

Abfallpolitik an Umweltschutz und Verbraucherinteressen orientieren

"Verbraucherinteressen und Wettbewerb sollten in der Abfallpolitik künftig ein größeres Gewicht bekommen", so der verbraucherschutzpolitische Sprecher der Jungen Union Deutschlands, Jan-Hendrik Klaps. "Das Ziel eines 'besseren Recycling', wie es auch die EU-Kommission verfolgt, kann dabei wegweisend sein."

27.02.2006

Schulische Bildung neu organisieren, Bildung verbessern

"Auch wenn die Aussagen des UN-Sonderberichterstatters Muñoz Villalobos zum Teil wenig Bezug zur Praxis des deutschen Schulsystems haben, kann die Berichterstattung ein Anlass sein, die Neuorganisation der Schulbildung in Deutschland zu diskutieren", so der bildungspolitische Sprecher der Jungen Union Deutschlands, Tom Zeller. "Ein aktuelles Positionspapier der JU Deutschlands macht dazu grundlegende Vorschläge."

22.02.2006

JU gratuliert Ronald Pofalla

"Die Junge Union Deutschlands gratuliert dem Generalsekretär der CDU, Ronald Pofalla, herzlich zu seiner Wahl. Ganz besonders freut es uns, dass ein langjähriger und erfolgreich engagierter 'JUler' dieses wichtige Amt übernimmt", so JU-Chef Mißfelder. "In den nächsten Monaten wird sich die JU besonders in der Diskussion über das Grundsatzprogramm programmatisch einbringen und findet darin in Ronald Pofalla einen guten Partner."

20.02.2006

Vertiefte Wertediskussion stärkt politisches Fundament der Union

"In der Wertediskussion, die im Zusammenhang mit dem neuen Grundsatzprogramm geführt wird, können sich gerade junge Menschen mit ihrem Bedürfnis nach Orientierung und Ernsthaftigkeit wiederfinden", so JU-Chef Mißfelder. "In der Programmdebatte wird deutlich werden, dass die Grundwerte der Union und das christliche Menschenbild auch heute die beste Grundlage für verantwortliche Politk bilden."

20.02.2006

Rechtssicherheit bei Terrorabwehr verlangt Grundgesetzänderung

"Das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Luftsicherheitsgesetz zeigt, dass eine Grundgesetzänderung notwendig ist, um terroristische Bedrohungen abzuwehren, die die Handlungsmöglichkeiten der Polizeikräfte überschreiten", so der innenpolitische Sprecher der Jungen Union, Sebastian Warken.

15.02.2006

Pflegewesen entwickeln - Pflege menschlich und sozial gestalten

"Die in Zukunft stark wachsende Zahl pflegebedürftiger Hochbetagter stellt die Gesellschaft vor eine große Herausforderung", so der sozialpolitische Sprecher der Jungen Union Deutschlands, Dr. Marc Tenbücken. "Damit diese Pflege menschlich und im sozialen Miteinander gestaltet werden kann, müssen bei der Reform des Pflegewesens die Weichen heute richtig gestellt werden."   

13.02.2006

Neue Wege der Filmfinanzierung - 5. Filmpolitischer Empfang

"Um die Finanzierung des Deutschen Films zu sichern und den Filmstandort Deutschland attraktiv zu halten, müssen nach der Abschaffung der Filmfonds Alternativen zur Förderung der Filmfinanzierung gefunden werden", so der Bundesvorsitzende der Jungen Union, Philipp Mißfelder, und ihr medienpolitischer Sprecher, Daniel Walther. "Der 5. Filmpolitische Empfang der Jungen Union Deutschlands bietet eine gute Gelegenheit, dies mit Staatsminister Bernd Neumann zu diskutieren."

09.02.2006

Kritik, Diskussion und Gewaltfreiheit sind Teil europäischer Leitkultur

"Kritische Auseinandersetzung mit allen Gegenständen und gewaltfreie Diskussion gegensätzlicher Standpunkte bilden Grundpfeiler der europäischen Leitkultur," so JU-Chef Mißfelder. "Das Gefühl der Beleidigung kann keine Gewalt rechtfertigen und auch nicht Maßstab staatlichen Handelns werden. Die europäischen Werte müssen im 'Bilderstreit' unser Maßstab bleiben." 

09.02.2006

Schutz und Förderung der Kultur als Staatsziel im Grundgesetz

"Um die Erfordernisse des kulturellen Lebens besser zu berücksichtigen und dem Schutz und der Förderung der Kultur dauerhaft Nachdruck zu verleihen, soll die Kultur als Staatsziel im Grundgesetz verankert werden," so der Bundesvorsitzende der Jungen Union Philipp Mißfelder und ihr medienpolitischer Sprecher Daniel Walther.

08.02.2006

Berliner Modell aufgreifen - Deutschgebote an weiteren Schulen

"Eine Vereinbarung an Schulen Deutsch als gültige Verkehrssprache auch außerhalb des Unterrichts einzuführen, kann bei Schülern mit vielfältigen Herkunftshintergründen zur Verbesserung der Sprachfertigkeit und zur Integration der Schulgemeinschaft beitragen", so die Vorsitzende der Kommission Gesellschaft der Jungen Union Deutschlands, Astrid Jantz. "Solches bürgerschaftliches Engagement sollte nicht schlechtgeredet werden."

31.01.2006

Ausbildungspakt fortsetzen, gemeinsame Anstrengungen erhöhen

"Der Ausbildungspakt zwischen Bundesregierung und Wirtschaftsverbänden muss im Interesse der jungen Menschen und der Unternehmen fortgesetzt werden", so JU-Chef Mißfelder. "Eine Zwangsabgabe und ein bürokratischer Ausbildungsfonds würden den Markt für betriebliche Ausbildung zerstören und niemandem helfen."

30.01.2006

Erklärung zum Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus

"Im Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus und in der Erinnerung an seine Verbrechen liegt der Auftrag, zu verhindern, dass Hass, Menschenverachtung und Gewalt Politik bestimmen", so JU-Chef Mißfelder. "Diesem Auftrag dient die wehrhafte Demokratie im Inneren und eine entschlossene Staatengemeinschaft im internationalen Bereich." 

27.01.2006

Mit Friedbert Pflüger rot-roten Senat in der Hauptstadt ablösen!

"Mit der einstimmigen Nominierung von Friedbert Pflüger als Spitzendkandidaten der Berliner CDU für die Abgeordnetenhauswahl 2006 ist ein klares Signal für die Ablösung von Rot-Rot in der Bundeshauptstadt gesetzt," so der Bundesvorsitzende der JU, Philipp Mißfelder, und der Landesvorsitzende der JU Berlin, Sven Rissmann.

23.01.2006

Ärztestreiks zeigen den dringenden Reformbedarf im Gesundheitswesen!

"Der gestrige Ärztestreiktag zeigt überdeutlich, dass eine hochwertige Gesundheitsversorgung nur mit einer grundlegenden Reform des Gesundheitswesens gesichert werden kann", so der gesundheitspolitische Sprecher der JU Deutschlands, Marc Tenbücken. "Die Ärzteschaft darf nicht mit ständigen Sparmaßnahmen und mehr Bürokratie in einem überholten System aus dem Land getrieben werden."

19.01.2006

Energieversorgung sichern - vielfältigen Energiemix aufrecht erhalten!

"Verantwortliche Energiepolitik muss sehr langfristig angelegt sein, Fehlentscheidungen lassen sich nur langsam und zu hohen Kosten korrigieren", so Michael Radomski, der energiepolitische Sprecher der Jungen Union Deutschlands. "Eine sichere Energieversorgung in Zukunft wird heute gemacht und muss besonders den Aspekt der Diversifizierung und Risikostreuung beachten."

12.01.2006

Transatlantische Partnerschaft auf feste Fundamente stellen!

"Mit der neuen Bundesregiererung besteht nach den zahllosen Irritationen der rot-grünen Jahre nun wieder die Möglichkeit, die deutsch-amerikanischen Beziehungen wieder auf eine verlässliche Grundlage zu stellen", so JU-Chef Mißfelder. "Sicherheit und wirtschaftliche Entwicklung in der Welt erfordern heute und morgen eine enge transatlantische Zusammenarbeit."

06.01.2006