Wähle deinen Beitrag:     Euro  

Zum Deutschlandrat der Jungen Union erklären der Bundesvorsitzende der Jungen Union, Philipp Mißfelder MdB, der Landesvorsitzende der Jungen Union Hamburg, Carsten Ovens, und die mittelstandspolitische Sprecherin, Katharina Wolff MdHB:

„Das Thema Globalisierung stand im Mittelpunkt des zweiten Deutschlandrates der Jungen Union in diesem Jahr. Dieser fand am 16. und 17. August 2013 in der Freien und Hansestadt Hamburg statt. Hamburg verfügt mit seinem Hafen über einen der wichtigsten Infrastrukturknotenpunkte der Weltwirtschaft. Als führende Exportnation ist die Bundesrepublik Deutschland auf funktionierende Seehäfen, sichere Seewege, eine nachhaltige Rohstoffversorgung und Handelsabkommen zwingend angewiesen. Die Globalisierung kann nur dann im deutschen Interesse sein, wenn diese Voraussetzungen sichergestellt sind.

Die JU hat im Rahmen des Deutschlandrates unter dem Titel „Deutschland, ein sicherer Hafen?!“ einen entsprechenden Antrag verabschiedet. Dieser fordert mehr finanzielle Mittel für den Aus- und Weiterbau der deutschen Häfen sowie ihrer Hinterlandanbindungen. Das nationale Hafenkonzept soll in der kommenden Legislaturperiode als strategische Leitlinie der deutschen Hafenpolitik fortgeschrieben werden. Zudem soll der Ausbau nachhaltiger Rohstoff- und Energiepartnerschaften und die Diversifizierung der Transportinfrastruktur Vorrang haben. Der Antrag wurde einstimmig von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Deutschlandrates verabschiedet.

Zeitgleich zum Deutschlandrat fand das erste Aktionswochenende der JU unter dem Motto „Grün? Kannste knicken!“ statt. Die Teilnehmer des Deutschlandrates setzten ein klares Zeichen gegen die grüne Verbotspolitik. Während einer vierstündigen Hafenrundfahrt war ein Banner mit dem Motto des Aktionswochenendes für die Bewohner der Stadt Hamburg und Touristen deutlich sichtbar. Das Unterbinden der Elbvertiefung ist ein Beispiel der grünen Verhinderungspolitik.

Die JU konnte in Hamburg hochkarätige Gastredner begrüßen. Am ersten Tag des Treffens schwor der Generalsekretär der CDU Deutschlands, Hermann Gröhe MdB, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf die heiße Phase des Bundestagswahlkampfes ein. Der Bundesvorsitzende der Senioren-Union der CDU, Professor Dr. Otto Wulff, plädierte für anhaltend großes Engagement der Jugend in der Politik. Höhepunkt der Tagung war die Rede von EU-Kommissar Günther H. Oettinger, der vor dem Hintergrund notwendiger Investitionen in die Infrastruktur die Schwerpunktsetzung des diesjährigen Deutschlandrates lobte.

Der zweite Deutschlandrat der JU in diesem Jahr war ein voller Erfolg. Der Jungen Union ist es gelungen, durch ihren Antrag wichtige inhaltliche Akzente zu setzen und sich für die anstehende heiße Wahlkampfphase klar zu positionieren. Der verabschiedete Antrag ist unter folgendem Link abrufbar: https://data.junge-union.de/pdf/2013/08/19/4713-5211fb831e03a.pdf .“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Ihr Ansprechpartner

Juergen

Jürgen Kornmann - Bildungsreferent

Für konkrete Anfragen zu Namensartikel, Interviews, O-Tönen und Pressefotos (die auch hier zu finden sind) stehe ich gerne zur Verfügung. Die Junge Union Deutschlands veröffentlicht regelmäßig Pressemitteilungen.

E-Mail senden Anrufen (030/27878719)

Dein Kontakt zu Paul:
paul@junge-union.de
030 / 278 787 15

Dein Kontakt zur Bundesgeschäftsstelle:
ju@junge-union.de
030 / 278 787 0