Wähle deinen Beitrag:     Euro  

Anlässlich der Diskussion um die Rentenreform erklären der Bundesvorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, die stellvertretende Bundesvorsitzende, Katrin Albsteiger MdB, und das Mitglied im Bundesvorstand, Nicolas Sölter:

„Die Junge Union fordert die Möglichkeit eines flexiblen Renteneintritts, um eine Beschäftigung über das gesetzliche Renteneintrittsalter hinaus zu erleichtern. Die JU unterstützt damit die entsprechende Forderung der Jungen Gruppe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Die aktuellen Meldungen über die Kostenexplosion bei der Rente mit 63 machen deutlich, dass es eines Korrektivs bedarf. „Nahles hat sich entweder verrechnet oder bewusst mit niedrigen Kosten kalkuliert“, so Ziemiak in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Die Finanzierung des SPD-Wahlgeschenks „geschieht auf Kosten der Jungen.“ Die Rente mit 63 ist ein falsches Signal, dass die junge Generation über Gebühr belastet.

Die Flexirente hingegen ist ein sinnvoller Schritt in Richtung einer Verlängerung der Lebensarbeitszeit und zur Bekämpfung des Fachkräftemangels. Bei der Weiterbeschäftigung älterer Arbeitnehmer soll der derzeit von den Arbeitgebern gezahlte Beitrag zur Arbeitslosenversicherung entfallen. Dadurch entsteht ein Anreiz für den Arbeitgeber zu einer Fortsetzung des Beschäftigungsverhältnisses. Der vom Arbeitgeber bezahlte Beitrag in die Rentenversicherung soll hingegen weiterhin anfallen, damit durch die zusätzlichen Arbeitsjahre der Rentenanspruch des Arbeitnehmers erhöht und so ein Anreiz zu einer längeren Lebensarbeitszeit gesetzt wird. Die viermonatige Wiedereinstellungssperre, die einer Weiterbeschäftigung beim vorherigen Arbeitgeber nach erfolgtem regulärem Renteneintritt entgegensteht, soll entfallen.

Die Möglichkeit eines flexiblen Renteneintritts entspricht dem Wunsch eines wachsenden Teils der Bevölkerung. Der Anteil der Über-65-Jährigen, die noch arbeiten, nimmt laufend zu. Eine Flexirente greift diesen Trend auf und wird gleichzeitig den Bedürfnissen der Wirtschaft gerecht.

Der Beschluss der Jungen Union zur Flexirente ist online abrufbar unter: https://data.junge-union.de/pdf/2014/11/25/4715-5474a46e80819.pdf

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Ihr Ansprechpartner

Juergen

Jürgen Kornmann - Bildungsreferent

Für konkrete Anfragen zu Namensartikel, Interviews, O-Tönen und Pressefotos (die auch hier zu finden sind) stehe ich gerne zur Verfügung. Die Junge Union Deutschlands veröffentlicht regelmäßig Pressemitteilungen.

E-Mail senden Anrufen (030/27878719)

Dein Kontakt zu Paul:
paul@junge-union.de
030 / 278 787 15

Dein Kontakt zur Bundesgeschäftsstelle:
ju@junge-union.de
030 / 278 787 0