Wähle deinen Beitrag:     Euro  

Zu den gestrigen Enthüllungen der „Welt am Sonntag“ über die Verstrickungen der grünen Partei mit der pädophilen Szene erklären die stellvertretende Bundesvorsitzende der Jungen Union, Nina Warken, sowie der gesellschaftspolitische Sprecher, Nicolas Sölter:

„Die Grünen dürfen die Aufklärung ihrer Verstrickungen mit dem pädophilen Milieu nicht länger verschleppen! Die unfassbaren Enthüllungen der „Welt am Sonntag“ über die große Nähe der Grünen zur Pädophilie lassen vermuten, dass das Problem viel tiefer in der Partei verwurzelt ist, als die Grünen es bislang zugeben wollen. Noch vor der Bundestagswahl muss geklärt werden, inwieweit es eine finanzielle und politische Unterstützung der pädophilen Szene durch die Grünen gegeben hat.

Die Schilderungen zweier Opfer pädophiler Übergriffe eines Grünen-Politikers in den 80er Jahren sind bestürzend. Offenbar waren sexuelle Kontakte zu Kindern und Jugendlichen in manchen Gruppen an der Tagesordnung. Die nun aufgedeckten personellen und finanziellen Verwicklungen der grünen Partei mit derartigen Gruppierungen machen uns sprachlos. Die grüne Parteispitze kann die Vergangenheit der Partei nicht weiter verharmlosen und so tun, als habe es Missbrauch unter grüner Ägide nicht gegeben.

Mit einer Partei, die bei sexuellem Missbrauch an Kindern und Jugendlichen wegschaut, kann es für uns keine gemeinsame politische Basis geben.

Die mangelnde Bereitschaft zur Aufarbeitung macht die Leidtragenden der Übergriffe erneut zu Opfern. Wir verlangen eine sofortige und lückenlose Aufklärung der Vorgänge im grünen Milieu. Die grüne Spitze darf die Aufarbeitung der beschämenden Vergangenheit nicht verschleppen, um sich so über die anstehenden Wahlen zu retten – das ist sie den Opfern schuldig!"

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Ihr Ansprechpartner

Juergen

Jürgen Kornmann - Bildungsreferent

Für konkrete Anfragen zu Namensartikel, Interviews, O-Tönen und Pressefotos (die auch hier zu finden sind) stehe ich gerne zur Verfügung. Die Junge Union Deutschlands veröffentlicht regelmäßig Pressemitteilungen.

E-Mail senden Anrufen (030/27878719)

Dein Kontakt zu Paul:
paul@junge-union.de
030 / 278 787 15

Dein Kontakt zur Bundesgeschäftsstelle:
ju@junge-union.de
030 / 278 787 0