Wähle deinen Beitrag:     Euro  

Zum Vorschlag der Grünen, einen verpflichtenden Vegetarier-Tag in öffentlichen Kantinen einzuführen, erklärt der Bundesvorsitzende der Jungen Union, Philipp Mißfelder MdB:

„Die Grünen wollen den Menschen in Deutschland den Genuss von Fleisch verbieten. So soll nach den Vorstellungen der grünen Verbots-Partei in allen öffentlichen Kantinen mindestens einmal in der Woche kein einziges Fleischgericht angeboten werden dürfen. Laut grünem Wahlprogramm soll dieses Teller-Diktat deutschlandweit zum Standard werden. Den Menschen den Verzehr von Fleisch zu untersagen, ist ein Verbot, das massiv in den Alltag und die private Lebensgestaltung der Menschen eingreift. Neben dem Verbot von Motorrollern, Paintball und einem Tempolimit auf Autobahnen und in der Stadt reiht sich das Fleischverbot in eine lange Liste grüner Vorschläge.

Begründet wird der neueste Verbotsvorschlag der Grünen mit dem Klimaschutz. Die Diskussion um Klimagase und Tierhaltung ist jedoch durch eine unzureichende Datengrundlage geprägt und darf nicht als Argument für einen tiefen Eingriff in die private Lebensführung dienen. Die Fleischerzeugung hat in Deutschland eine lange Tradition. Mittlerweile zählt Deutschland zu den größten Fleischproduzenten in der EU. Produktionsweise und –strukturen wurden dabei ständig weiter entwickelt und befinden sich auf einem hohen professionellen Niveau.

Auf den Konsum von Fleisch zu verzichten, ist eine persönliche Entscheidung. Diese sollte jedem Menschen selbst überlassen bleiben. Viele Kantinen bieten schon jetzt täglich vegetarische Alternativen zu Fleischgerichten an. Menschen vegetarische Ernährung aufzuzwingen, widerspricht unserer Vorstellung einer freien Lebensgestaltung. Folgerichtig sind Fleischverbote in Kantinen bereits in der Vergangenheit am Widerstand der Beschäftigten gescheitert.

Die Grünen müssen aufhören, den Menschen ihre Lebensweise aufzwingen zu wollen. Es ist Aufgabe der Politik, den Menschen Wahlfreiheit zu geben und sie in ihren selbständigen Entscheidungen zu fördern. Die Junge Union stellt sich dem Verbotswahn der Grünen klar entgegen. Ein Zeichen gegen eine grüne Verbotsrepublik setzt die JU am ersten Themenwochenende vom 16.-18. August 2013 in Hamburg unter dem Motto „Grün? Kannste knicken!“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Dein Ansprechpartner

Juergen

Jürgen Kornmann - Bildungsreferent

Für konkrete Anfragen zu Namensartikel, Interviews, O-Tönen und Pressefotos (die auch hier zu finden sind) stehe ich gerne zur Verfügung. Die Junge Union Deutschlands veröffentlicht regelmäßig Pressemitteilungen.

E-Mail senden Anrufen (030/27878719)

Dein Kontakt zu Paul:
paul@junge-union.de
030 / 278 787 15

Dein Kontakt zur Bundesgeschäftsstelle:
ju@junge-union.de
030 / 278 787 0