Wähle deinen Beitrag:     Euro  

„Der Schutz Israels ist deutsche Staatsräson und auch auf der zivilgesellschaftlichen Ebene sollten Deutsche und Israelis ihre Kontakte ausbauen. Gerade deutsche Schüler, Auszubildende und Studenten sollten stärker mit israelischen Schülern, Auszubildenden und Studenten in Kontakt kommen, um Sprache, Kultur und Gebräuche des Landes kennenzulernen. Nur auf diesem Weg kann das langfristig belastbare und freundschaftliche Vertrauensverhältnis zwischen unseren Staaten ausgebaut werden.

Als Junge Union haben wir dazu einen Antrag an den Bundesparteitag der CDU Deutschlands formuliert und fordern eine intensivere Zusammenarbeit von Bildungseinrichtungen in Deutschland mit Organisationen wie der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, der jüdischen Studierendenunion Deutschland oder auch dem Zentralrat der Juden in Deutschland. Darüber hinaus sollte es eine weitergehende Finanzierung für Schul- und Studienaustauschprogramme zwischen Deutschland und Israel und eine Verstärkung des unabhängigen Jugendaustausches geben“, so Ziemiak.

Mehr als 100 Delegierte des Bundesparteitages der CDU Deutschlands am Wochenende in Hamburg sind Mitglieder der Jungen Union. Die Nachwuchsorganisation von CDU und CSU hat im Vorfeld rund 30 allgemeine sowie satzungsändernde Anträge und zahlreiche Änderungsanträge eingereicht.

Vorheriger Beitrag

Dein Ansprechpartner

Moritz

Moritz Mihm - Mitarbeiter

Bildungs- und Pressereferent

Anrufen (030/27878719)

Dein Kontakt zu Paul:
paul@junge-union.de
030 / 278 787 15

Dein Kontakt zur Bundesgeschäftsstelle:
ju@junge-union.de
030 / 278 787 0