Wähle deinen Beitrag:     Euro  

Zum Schicksal des von der radikalislamistischen Hamas verschleppten israelischen Soldaten Gilad Shalit erklärt JU-Chef Philipp Mißfelder MdB:
 
„Die Junge Union Deutschlands fordert von der radikalislamistischen Hamas die Freilassung von Gilad Shalit. Der damals 19-jährige Feldwebel, der morgen seinen 24. Geburtstag begeht, wurde am 25. Juni 2006 auf israelischem Staatsgebiet in den Gazastreifen entführt. Bei dem Überfall durch die radikalislamistische Hamas und zwei andere Palästinensergruppen wurden zwei israelische Soldaten getötet.
 
Vertretern humanitärer Organisationen wird seit vier Jahren der Zugang zu ihm verwehrt. Damit verstößt die Hamas gegen elementare Grundsätze des Völkerrechts. Auch die sogenannten ,Friedens-Aktivisten‘ der ,Gaza-Solidaritätsflotte‘, die Ende Mai den Gazastreifen ansteuerte, lehnten es ab, Gilad Shalit einen Brief und ein kleines Paket von seiner Familie zu überbringen.
 
Die freundschaftlichen Beziehungen und das besondere Verhältnis zwischen Israel und Deutschland weiter zu festigen und zu pflegen, ist seit Jahrzehnten ein Hauptanliegen der Jungen Union Deutschlands. Die enge Partnerschaft beider Länder bleibt auch in Zukunft Teil der deutschen Staatsräson. Es gibt keine Neutralität gegenüber Israel! Nachdem sich Israel 2005 aus dem gesamten Gazastreifen zurückgezogen hatte, schoss seither die Hamas mehr als 6.500 Raketen und Granaten auf israelisches Staatsgebiet ab. Die Attacken auf die israelische Zivilbevölkerung müssen aufhören, damit die Menschen im Nahen Osten Frieden finden.“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Dein Kontakt zu Paul:
paul@junge-union.de
030 / 278 787 15

Dein Kontakt zur Bundesgeschäftsstelle:
ju@junge-union.de
030 / 278 787 0