Wähle deinen Beitrag:     Euro  

Zum 20. Jahrestag der Deutschen Einheit erklärt der Bundesvorsitzende der Jungen Union Deutschlands, Philipp Mißfelder MdB:
 
„Vor 20 Jahren erfüllte sich der Traum aller Deutschen: In Frieden und Freiheit wurde am 3. Oktober 1990 die Einheit unseres Vaterlands Wirklichkeit. Die Wiedervereinigung ist ein Geschenk für alle Bürger. Die Junge Union dankt dem Kanzler der Deutschen Einheit, Dr. Helmut Kohl, für sein entschlossenes und weitsichtiges Handeln. Er hat mit großer Tatkraft und politischem Geschick historisch Einmaliges geleistet. Mit dem Rückhalt unserer amerikanischen Freunde gelang es ihm, die Sorgen der europäischen Partner vor einem vereinten Deutschland zu entkräften. Ohne Helmut Kohl hätte es die Deutsche Einheit nicht gegeben!
 
Der Freiheitswille der Ostdeutschen war stärker als die kommunistische Unterdrückung. Die friedliche Revolution im Wendejahr 1989/90 beendete die Leidenszeit für Millionen Menschen in der DDR, aber auch für ihre Familien in der Bundesrepublik. Die DDR war eine Diktatur, die ihre Bürger mit brutalen Mitteln indoktriniert und überwacht hat. Fast 1.000 Tote an der innerdeutschen Grenze und rund 250.000 politische Gefangene belegen das Ausmaß dieses Unrechtsstaates.
 
Die Menschen haben die Gewaltherrschaft der SED und den Kommunismus als Werte zersetzendes System zutiefst abgelehnt und überwunden. Seit dem 3. Oktober 1990 ist unser Land zusammengewachsen. Die Bürger haben die Chance zum Wiederaufbau genutzt, die Lebensverhältnisse gleichen sich immer weiter an. Die Arbeitslosigkeit geht zurück, so dass mittlerweile in Wachstumskernen wie Sachsen und Thüringen die Zahl der Arbeitslosen deutlich unter dem Niveau einiger westdeutscher Länder liegt.
 
Es bleibt die Aufgabe gerade der jungen Generation, gemeinsam an einer glücklichen Zukunft für das geeinte Deutschland zu arbeiten. Als Junge Union, die jahrzehntelang für die Wiedervereinigung Deutschlands eingetreten ist, werden wir die Opfer der SED-Diktatur niemals vergessen und jedem Versuch, die DDR zu verharmlosen, entgegentreten.“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Dein Kontakt zu Paul:
paul@junge-union.de
030 / 278 787 15

Dein Kontakt zur Bundesgeschäftsstelle:
ju@junge-union.de
030 / 278 787 0