Wähle deinen Beitrag:     Euro  

Zur Weigerung des rot-roten Senats in Berlin, des früheren amerikanischen Präsidenten Ronald Reagan anlässlich seines 100. Geburtstags in einer Feierstunde zu gedenken, erklären der Bundesvorsitzende der Jungen Union, Philipp Mißfelder MdB, und das Berliner Bundesvorstandsmitglied Timur Husein:
 
„Ronald Reagan war ein großer Freund Deutschlands und als US-Präsident einer der wesentlichen Wegbereiter der Deutschen Einheit. Er war es, der mit unerschütterlichem Mut an den Sieg der Freiheit, die friedliche Überwindung der europäischen Spaltung und das Ende des menschenverachtenden Kommunismus glaubte. Anlässlich seines 100. Geburtstags am 6. Februar 2011 muss seiner historischen Verdienste um unser Land und die Menschen in Europa angemessen gedacht werden. Die Junge Union fordert, den 2004 verstorbenen Ehrenbürger Berlins an diesem Tag mit einer würdevollen Feierstunde sowie bleibend mit der Benennung eines öffentlichen Ortes im Herzen der Stadt zu ehren.
 
Die Weigerung des Senats, Ronald Reagan posthum zu danken, ist skandalös. Klaus Wowereit, der seit 2001 mit der SED-Fortsetzungspartei ,Die Linke‘ in der Bundeshauptstadt regiert, handelt damit wieder einmal geschichtsvergessen. Es ist beschämend, wie sehr sich die Berliner SPD, an deren Spitze zu besseren Zeiten Persönlichkeiten wie Ernst Reuter oder Willy Brandt standen, von der früheren Schutzmacht USA und der transatlantischen Freundschaft entfernt hat.
 
Mit seiner Rede vor dem damals noch von Mauer und Stacheldraht abgeriegelten Brandenburger Tor am 12. Juni 1987 schrieb Ronald Reagan Weltgeschichte. In denkwürdigen Worten appellierte er an den sowjetischen Staats- und Parteichef Michail Gorbatschow, das Tor zu öffnen und die Mauer niederzureißen. Als zwei Jahre später am 9. November die Mauer fiel, hatte sich sein Wunsch eines freien Europas erfüllt. Die Junge Union wird Ronald Reagan in großer Dankbarkeit stets verbunden bleiben und sein Andenken in der jungen Generation wachhalten.“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Dein Kontakt zu Paul:
paul@junge-union.de
030 / 278 787 15

Dein Kontakt zur Bundesgeschäftsstelle:
ju@junge-union.de
030 / 278 787 0