Wähle deinen Beitrag:     Euro  

Zum Einsatz der JU für einen ‚Tag der Solidarität für die Bundeswehr‘ am heutigen 12. November erklärt der Bundesvorsitzende der Jungen Union, Philipp Mißfelder MdB:

"Die Bundeswehr garantiert im In- und Ausland die Sicherheit unserer Heimat. Die Soldatinnen und Soldaten riskieren bei ihrer Arbeit Leib und Leben, um ihr Vaterland zu verteidigen und Frieden zu wahren. Dafür verdienen sie ein großes Maß an Respekt, das ihnen leider noch allzu häufig verwehrt wird. Deshalb setzt sich die Junge Union nach wie vor für einen nationalen Aktionstag am 12. November ein, um der Solidarität der Bevölkerung mit der Bundeswehr Ausdruck zu verleihen.

Am 12. November des Jahres 1955 wurden die ersten freiwilligen Wehrdienstleistenden in die Streitkräfte der jungen Bundesrepublik Deutschland aufgenommen. Seither gilt dieser Tag als offizielle Geburtsstunde der Bundeswehr. Am selbigen Datum wurde 200 Jahre zuvor der preußische General Gerhard von Scharnhorst geboren, dessen Name noch immer untrennbar mit der preußischen Heeresreform Anfang des 19. Jahrhunderts verbunden ist. Die Junge Union plädiert daher dafür, jährlich am 12. November mit einem offiziellen Tag der Solidarität ein deutliches Zeichen für mehr öffentliche Anerkennung der Leistungen der Bundeswehr zu setzen.
 
Die JU begrüßt zudem den Vorstoß von Bundesverteidigungsminister Dr. Thomas De Maizière MdB, ehemaligen aktiven Soldaten mit einem jährlich stattfindenden Veteranentag Respekt für ihren Einsatz zu zollen. Auch hierfür sollte der 12. November ins Auge gefasst werden."

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Dein Kontakt zu Paul:
paul@junge-union.de
030 / 278 787 15

Dein Kontakt zur Bundesgeschäftsstelle:
ju@junge-union.de
030 / 278 787 0