Wähle deinen Beitrag:     Euro  

Anlässlich der vorläufigen Ergebnisse des UN-Sonderberichterstatters über das Recht auf Bildung, Vernon Muñoz Villalobos, und eines Beschlusses des Bundesvorstandes der Jungen Union über die Organisation der Schulbildung in Deutschland erklärt der bildungspolitische Sprecher der Jungen Union Deutschlands, Tom Zeller:

"Die Problematik der Chancengerechtigkeit im Bildungssystem in Deutschland ist uns durch die PISA-Studien vor Augen geführt worden. Zugleich hat sich in ihren Ergebnissen deutlich gezeigt, dass diejenigen Länder am erfolgreichsten bei der Verwirklichung von Chancengerechtigkeit sind, die auf das bewährte dreigliedrige Schulsystem setzen. Die theoretische Kritik an der Zuweisung der Schüler zu den drei Schularten, die vom UN-Sonderberichterstatter geäußert wird, findet in der beobachtbaren Realität der Schulsysteme in Deutschland also keine Bestätigung in den empirischen Daten.


Die Chance dieser Inspektion liegt darin, eine erneute Debatte über die Richtung der Entwicklung des deutschen Bildungssystems und seiner Organisation zu führen. Die Junge Union setzt sich für die Schule vor Ort ein, die befreit von bürokratischem Ballast, auf die individuellen Fähigkeiten und Probleme der Schüler eingehen kann.


Deshalb treten wir für eine stärkere Trennung von inhaltlicher und organisatorischer Planung und der Durchführung von Bildung in den Schulen ein. Zudem sollen unabhängige Stellen regelmäßig die Schulen auf ihre Leistungsfähigkeit hin untersuchen. Nur durch Transparenz kann ein Wettbewerb zwischen den Schulen um die besten Ideen für die jungen Köpfe entstehen. Auch zwischen unterschiedlichen Konzepten der Schulorganisation sollte ein Wettbewerb im föderalen System weiterhin möglich sein, um auch auf dieser Ebene die Gewährleistung von Bildungsqualität fortzuentwickeln. Es sollte nämlich nicht in Vergessenheit geraten, dass in vielen Bundesländern zwischen den Ergebnissen von TIMSS und den beiden PISA-Studien in vergleichsweise kurzer Zeit erhebliche Verbesserungen erzielt wurden."


Der gesamte Beschluss kann hier abgerufen werden.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Dein Kontakt zu Paul:
paul@junge-union.de
030 / 278 787 15

Dein Kontakt zur Bundesgeschäftsstelle:
ju@junge-union.de
030 / 278 787 0