Wähle deinen Beitrag:     Euro  

Die Einladung des TV-Moderators Thomas Gottschalk an den Schauspieler und bekennenden Scientologen John Travolta, in der nächsten Sendung von "Wetten, dass...?" in Freiburg am 31. März auftreten zu können, ist ein falsches Signal und Ausdruck fehlender Sensibilität", erklärt der medienpolitische Sprecher der Jungen Union, Daniel Walther.

Zur Ankündigung von TV-Moderator Thomas Gottschalk, den Schauspieler und bekennenden Scientologen John Travolta in die kommende Sendung von "Wetten, dass...?" einzuladen, erklärt der medienpolitische Sprecher der Jungen Union, Daniel Walther:
 
"Die Einladung des TV-Moderators Thomas Gottschalk an den Schauspieler und bekennenden Scientologen John Travolta, in der nächsten Sendung von "Wetten, dass...?" in Freiburg am 31. März auftreten zu können, ist ein falsches Signal und Ausdruck fehlender Sensibilität. Nicht nur vor dem Hintergrund der Mitte März und damit wenige Tage vor Ausstrahlung der Fernsehsendung geplanten Eröffnung eines "Zentrums für Lebensfragen" der in Freiburg ansässigen Scientology-Zelle wäre es ein Fehler, einem prominenten Mitglied dieser Organisation eine Bühne im öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu bieten.
 
Bei Scientology handelt es sich um keine religiöse Glaubensgemeinschaft, sondern um eine weltweit agierende Gruppierung, die mit pseudowissenschaftlichen Methoden und einer totalitär angelegten Ideologie versucht, Menschen in die psychische und wirtschaftliche Abhängigkeit zu treiben. Seit Jahren werden deswegen die Praktiken von Scientology von mehreren Landesverfassungsschutzämtern, darunter auch von Baden-Württemberg, beobachtet.
 
Das ZDF und insbesondere sein Intendant Markus Schächter sind aufgerufen, die Einladung an Travolta zurückzunehmen und auch bei der künftigen Programmgestaltung dafür zu sorgen, menschenverachtenden Organisationen wie Scientology keine Möglichkeit zur Selbstdarstellung zu bieten. Die Junge Union Deutschlands setzt sich seit Jahren dafür ein, insbesondere Jugendliche und junge Erwachsene über die Gefährlichkeit von Scientology aufzuklären."

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Dein Kontakt zu Paul:
paul@junge-union.de
030 / 278 787 15

Dein Kontakt zur Bundesgeschäftsstelle:
ju@junge-union.de
030 / 278 787 0