Wähle deinen Beitrag:     Euro  

Zur Ankündigung der Schweizer Sterbehilfeorganisation "Dignitas", in Deutschland Beihilfe zum Selbstmord leisten zu wollen und damit einen Präzedenzfall zu schaffen, erklärt der Bundesvorsitzende der Jungen Union Deutschlands, Philipp Mißfelder MdB:
 
"Aktive Sterbehilfe widerspricht unserem christlichen Verständnis von der unveräußerlichen Würde des Menschen und ist mit dem Grundgesetz unvereinbar. Die Junge Union Deutschlands lehnt daher jede Form aktiver Sterbehilfe als ethisch unzulässig ab.
 
Die Ankündigung der Schweizer Sterbehilfeorganisation ,Dignitas", über ihren deutschen Ableger ,Dignitate" auch hierzulande gewerbsmäßig Beihilfe zum Selbstmord leisten zu wollen und dadurch einen Präzedenzfall zu schaffen, ist alarmierend. Dieser offene Aufruf zum Rechtsbruch ist nicht hinnehmbar. Die Politik ist daher gefordert, ein Verbot dieser Organisation in Deutschland zu prüfen und dann auch durchzusetzen.
 
Die Würde des Menschen ist unantastbar. Der Schutz des Lebens muss sowohl am Anfang des Lebens als auch am Ende gewährleistet sein. Statt die Tötung auf Verlangen zu legalisieren, gilt es, die palliativmedizinische Versorgung und die schmerztherapeutischen Angebote auszubauen sowie die Hospize zu stärken. Todkranke haben einen Anspruch auf umfassende ärztliche Betreuung.
 
Aus Sicht der Jungen Union ist der Versuch, aktive Sterbehilfe in Deutschland anzubieten, unverantwortlich. Stattdessen müssen endlich die Voraussetzungen geschaffen werden, Standards bei der Sterbebegleitung einzuführen und die Finanzierung solcher Leistungen durch die Krankenkassen festzulegen."

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Dein Kontakt zu Paul:
paul@junge-union.de
030 / 278 787 15

Dein Kontakt zur Bundesgeschäftsstelle:
ju@junge-union.de
030 / 278 787 0