Wähle deinen Beitrag:     Euro  

Zur heutigen Ankündigung der Innenminister zum Abschluss ihrer zweitägigen Konferenz, ein Verbot von Scientology zu prüfen, erklärt die stellvertretende Bundesvorsitzende der Jungen Union Deutschlands, Nina Bender:
 
"Die Entscheidung von Bundesinnenminister Dr. Wolfgang Schäuble MdB und der Innenminister der Bundesländer, die Möglichkeiten eines Verbots von Scientology zu prüfen, findet die volle Unterstützung der Jungen Union. Die Feststellung der Innenministerkonferenz, Scientologys Ziele und Absichten seien unvereinbar mit dem Grundgesetz und der freiheitlich-demokratischen Grundordnung, ist nun Anlass für Ermittlungen der Verfassungsschutzbehörden. Sollten sich durch die Untersuchungen die Vorwürfe der Verfassungsfeindlichkeit gegen diese Organisation erhärten, muss umgehend ein Verbotsverfahren initiiert werden.
 
Gerade wegen des jüngst wieder sehr offensiven Auftretens der Scientology-Organisation fordert die Junge Union, die Gefahren, die von Scientology ausgehen, ernst zu nehmen. Anders als vergleichbare Organisationen bemüht sich Scientology, besonders in Politik und Wirtschaft Einfluss zu gewinnen. Daher setzt sich die Junge Union bereits seit Anfang der 90er Jahre dafür ein, das Bewusstsein für die Gefährlichkeit von Scientology zu schärfen und über die Bestrebungen der Organisation umfassend aufzuklären. Vor allem muss Scientology in allen Bundesländern konstant und flächendeckend vom Verfassungsschutz überwacht und die Einstellung von Scientologen in den öffentlichen Dienst verhindert werden.
 
In der Scientology-Ideologie sind Kritik- und Kompromissfähigkeit - Grundvoraussetzungen für ein demokratisches Gemeinwesen - nicht erwünscht. Weder eine Gewaltenteilung noch die Bindung der Exekutive an Recht und Gesetz oder das Recht auf Bildung einer Opposition sind darin zu erkennen. Der totalitäre Geltungs- und Machtanspruch in allen Lebensbereichen und die diskriminierende Einstufung von Menschen nach ihrem vermeintlichen Wert widersprechen aus Sicht der Jungen Union dem christlichen Menschenbild und dem Grundgesetz. Die rasche Prüfung des Verbotsverfahren ist daher ein erster wichtiger Schritt, die Gefahren, die von Scientology ausgehen, einzudämmen."

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Dein Kontakt zu Paul:
paul@junge-union.de
030 / 278 787 15

Dein Kontakt zur Bundesgeschäftsstelle:
ju@junge-union.de
030 / 278 787 0