Wähle deinen Beitrag:     Euro  

Doch Bildungsexperten warnen: Die SPD-Vorstellungen hätten "fatale Folgen" für das Schulsystem. Ausgerechnet der Schulleiter der Anna-Schmidt-Schule in Frankfurt, Michael Gehrig, führt die Reihe der Kritiker an - kurios ist dies deshalb, weil Ypsilantis Sohn selbst Schüler dieses privaten Gymnasiums ist. Die Pläne der SPD-Politikerin, nur noch diejenigen Schulen finanziell und mit zusätzlichen Lehrern unterstützen, die sich zu Einheitsgesamtschulen umwandeln lassen, würden das Aus für die Gymnasien bedeuten, so Gehrig. Dass die persönliche Betroffenheit Ypsilantis als Mutter eines schulpflichtigen Sohnes zu einem Meinungswandel führen könnte, ist angesichts der ideologischen Verbohrtheit nicht zu erwarten. Zu fragen wäre allerdings auch, warum die SPD-Frontfrau ihr Kind nicht an einer staatlichen (Gesamt-)Schule unterrichten lässt. Man könnte glatt meinen, diese nivellierende Schulform sei eben doch nicht so ideal, wie uns die Sozialdemokraten immer glauben machen wollen.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Dein Kontakt zu Paul:
paul@junge-union.de
030 / 278 787 15

Dein Kontakt zur Bundesgeschäftsstelle:
ju@junge-union.de
030 / 278 787 0