Wähle deinen Beitrag:     Euro  

Zum Ergebnis der Bürgerschaftswahl in Hamburg erklärt der Bundesvorsitzende der Jungen Union Deutschlands, Philipp Mißfelder MdB:
 
"Ole von Beust MdHB und die Hamburger CDU sind mit 42,6 Prozent der Stimmen eindeutiger Wahlsieger der Bürgerschaftswahl! Die Menschen in der Hansestadt wollen, dass Ole von Beust Erster Bürgermeister bleibt und seine erfolgreiche Arbeit fortsetzen kann. Dank seines klaren Kurses, der mit Bildung, Wirtschaftswachstum und Arbeitsplätzen die richtigen Themen in den Mittelpunkt stellt, ist Hamburg seit der Regierungsübernahme im Jahr 2001 wieder eine florierende Stadt geworden!
 
Allerdings ist der Einzug der populistischen Linkspartei ein Alarmsignal. Mittlerweile ist die Linkspartei in vier westdeutschen Landesparlamenten vertreten und insbesondere für die SPD zu einer Konkurrenz geworden. Immer offener wird in der SPD wegen der Führungsschwäche Kurt Becks die Frage diskutiert, mit der Linkspartei zusammenzuarbeiten. Der bewusste Schlingerkurs der SPD in Hessen und die Bereitschaft von Andrea Ypsilanti, sich womöglich mit den Stimmen der Linkspartei zur Ministerpräsidentin wählen zu lassen, sind ein Bruch ihrer Wahlversprechen. In Hamburg ist die SPD nun gefordert, Rot-Rot-Grün eine eindeutige Absage zu erteilen.
 
Für Hamburg ergeben sich aus dem Wahlergebnis neue Optionen der Zusammenarbeit: Da es trotz der erheblichen Stimmenzuwächse der FDP, die nur knapp an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert ist, nicht für eine schwarz-gelbe Koalition reicht, muss mit anderen Parteien über die Bildung eines stabilen Senats verhandelt werden. Ein mögliches Regierungsbündnis unter den besonderen Verhältnissen des Stadtstaates Hamburg ist eine Koalition von CDU und GAL, die ernsthaft geprüft werden sollte. Dennoch steht fest, dass die FDP unser Wunschpartner ist und bleibt, um künftig grundlegende Reformen im Interesse der jungen Generation durchzusetzen.
 
Bei den Mitgliedern der Jungen Union Hamburg, ihrer Vorsitzenden Ina Diepold und ihrem Vorgänger André Trepoll MdHB bedanke ich mich für den äußerst engagierten und ideenreichen Wahlkampf. Damit hat die Junge Union bewiesen, dass sie auch in Hamburg der politische Anwalt für junge Menschen ist."

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Dein Kontakt zu Paul:
paul@junge-union.de
030 / 278 787 15

Dein Kontakt zur Bundesgeschäftsstelle:
ju@junge-union.de
030 / 278 787 0