Wähle deinen Beitrag:     Euro  

Anlässlich der Ankündigung des Deutschen Olympischen Sportbundes, dass Deutschland sich für die Ausrichtung der Olympischen Sommerspiele 2024 bewerben wird, erklären der Bundesvorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, und das Mitglied im Bundesvorstand, Lukas Krieger:

„Die Entscheidung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) für eine Bewerbung Deutschlands um die Ausrichtung der Olympischen Sommerspiele 2024 ist gut für unser Land. Ob der Austragungsort dann Berlin oder Hamburg heißt, in jedem Fall wird die Region von den massiven Investitionen in die Infrastruktur sowie einem enormen Imagegewinn profitieren.

Die Ausrichtung der Olympischen Spiele sorgt für einen Investitionsschub. Nicht nur die Verkehrswege müssen für den Andrang an Besuchern ausgebaut und erneuert werden. Auch die Telekommunikationswege sowie das kulturelle Angebot der Region werden befördert. Investitionen werden getätigt und neue Arbeitsplätze geschaffen. Die ausgebaute und erneuerte Infrastruktur hilft der Region nachhaltig und lässt sich touristisch vermarkten.

Jenseits aller ökonomischen Vorteile ist Olympia auch ein Fest der Völker, das die Idee eines friedlichen Miteinanders transportiert wie sonst kein Ereignis auf der Welt. Gerade in Zeiten mannigfaltiger weltweiter Krisen ist es notwendig, ein Zeichen zu setzen für Frieden und Freiheit.

Der Volksentscheid über die Bewerbung für die Austragung des sportlichen Großereignisses muss positiv ausfallen. Wir dürfen es nicht zulassen, das s.g. ,Wutbürger‘ verhindern, dass Deutschland die prestigeträchtigen Olympischen Spiele austrägt. Eine der führenden Industrienationen der Welt muss in der Lage sein, solche Großprojekte erfolgreich umzusetzen. Nicht nur die Bewohner des Austragungsortes dürfen an der Entscheidung partizipieren, ganz Deutschland muss ein positives Votum abgeben und die Freunde aus der ganzen Welt willkommen heißen.“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Ihr Ansprechpartner

Juergen

Jürgen Kornmann - Bildungsreferent

Für konkrete Anfragen zu Namensartikel, Interviews, O-Tönen und Pressefotos (die auch hier zu finden sind) stehe ich gerne zur Verfügung. Die Junge Union Deutschlands veröffentlicht regelmäßig Pressemitteilungen.

E-Mail senden Anrufen (030/27878719)

Dein Kontakt zu Paul:
paul@junge-union.de
030 / 278 787 15

Dein Kontakt zur Bundesgeschäftsstelle:
ju@junge-union.de
030 / 278 787 0