Wähle deinen Beitrag:     Euro  

Rostock, 26. August 2018. Die ostdeutschen Landesverbände der Jungen Union Deutschlands haben sich bei einer Konferenz am Wochenende in Rostock klar gegen Koalitionen mit der Linkspartei und der AfD ausgesprochen.

Dazu erklärt der Vorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak MdB:

„Wer wie die Linksjugend Mauertote an der innerdeutschen Grenze gegen Zäune zum Schutz der Außengrenzen der Europäischen Union aufwiegt, hat nichts aus der deutschen Geschichte gelernt und kommt weder als Gesprächs- noch als Koalitionspartner in Frage. Auch auf lokaler Ebene ist eine Zusammenarbeit mit Linkspartei oder AfD für die Junge Union nicht vorstellbar. Selbst sogenannte vernünftige Links- oder AfD-Politiker stehen letztendlich für eine Wirtschafts-, Gesellschafts- und Außenpolitik, die mit den Ansichten der Union nicht vereinbar ist. Vielmehr handelt es sich dabei um ideologische Wölfe im pragmatischen Schafspelz.“

Mit Blick auf die aktuellen Diskussionen um den richtigen Umgang mit der Linkspartei in den neuen Ländern sagt Philipp Amthor, Bundestagsabgeordneter und Mitglied der Jungen Union Mecklenburg-Vorpommern: „Wirtschaft macht man nicht mit links. Der Vater der für die Union nach wie vor prägenden Sozialen Marktwirtschaft, Ludwig Erhard, würde sich im Grabe umdrehen angesichts der ideologischen Gräben zwischen Linken und der Union im Bereich der Wirtschaftspolitik“.

Gleichwohl müsse man die strukturellen Probleme in den neuen Bundesländern systematisch angehen, so die Ostverbände in einem gemeinsamen Papier. Tom Unger, Landesvorsitzender der Jungen Union Sachsen: „Es geht nun um die Lösung konkreter gesellschaftlicher und politischer Herausforderungen in den neuen Bundesländern. Weder Linkspartei noch AfD haben Konzepte für die wichtigen Zukunftsfragen. Wichtige Säulen einer Heimatstrategie für den ländlichen Raum sind unter anderem eine Verlagerung von Bundesoberbehörden nach Ostdeutschland, eine gezielte Investitionsförderung sowie die Einführung eines Geburtengeldes in Höhe von 5.000 EUR pro Kind als zinsloses Darlehen, das nicht zurückgezahlt werden muss, wenn das jeweilige Kind bis zur Vollendung des zehnten Lebensjahres seinen Wohnsitz ununterbrochen im jeweiligen Bundesland hatte.“

Hintergrund: Die Konferenz der ostdeutschen Landesverbände der Jungen Union Deutschlands ist eine jährlich stattfindende Veranstaltungsreihe der Landesverbände aus Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Berlin. Sie dient der Vernetzung der jeweiligen Landesverbände und der Diskussion länderübergreifender und struktureller Herausforderungen. In Thüringen, Brandenburg und Sachsen finden 2019 Landtagswahlen statt.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Dein Ansprechpartner

Moritz

Moritz Mihm - Mitarbeiter

Bildungs- und Pressereferent

Anrufen (030/27878719)

Dein Kontakt zu Paul:
paul@junge-union.de
030 / 278 787 15

Dein Kontakt zur Bundesgeschäftsstelle:
ju@junge-union.de
030 / 278 787 0