Wähle deinen Beitrag:     Euro  

Berlin, 02.02.2018 – Der Vorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak MdB, ist „Aufsteiger des Jahres“. Die 26-köpfige Jury des Politik-Awards zeichnete den 32-jährigen Nordrhein-Westfalen am Donnerstagabend auf einer Gala in Berlin aus. Der Preis wurde überreicht von der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen MdB.

In ihrer Laudatio ging die Ministerin auf den bisherigen Weg Ziemiaks ein. Schon als sie ihn 2014 als neuen Bundesvorsitzendenden der Jungen Union kennengelernt habe, sei er „mit allen Wassern gewaschen gewesen“. Das sei kein Wunder, denn Paul Ziemiak habe bereits zu diesem Zeitpunkt 15 Jahre politische Erfahrung gehabt: Er sei über das Kinder- und Jugendparlament und die Kreis-, Bezirks- und Landesebene der Jungen Union in die Bundespolitik gekommen. In einer Grass Roots-Kampagne habe er sich den Bundesvorsitz der Jungen Union erarbeitet. Besonders hob sie außerdem die Leistungen der Jungen Union im vergangenen Bundestagswahlkampf für die CDU hervor.

Der Politikaward wird seit 15 Jahren an herausragende Politiker in den Kategorien „Aufsteiger des Jahres“, „Politiker des Jahres“ und „Lebenswerk“, sowie an erfolgreiche politische Kampagnen verliehen. Ausgezeichnet wurden neben Paul Ziemiak in diesem Jahr die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer MdL und der frühere Grünen-Bundestagsabgeordnete Christian Ströbele. Preisträger in den vergangenen Jahren waren unter anderem Jens Spahn MdB, Peter Tauber MdB, Andrea Nahles MdB und Bodo Ramelow MdL.

Die Politikawards werden von einer 26-köpfigen Jury vergeben, in der neben Unternehmensvertretern und Politikern auch Journalisten wie Hajo Schumacher sitzen.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Dein Ansprechpartner

Moritz

Moritz Mihm - Mitarbeiter

Bildungs- und Pressereferent

Anrufen (030/27878719)

3 Kommentare

W-Lauterbach, 13. Februar 2018 um 11:05 Uhr


Da hat Herr Schaaf aber total recht. Die Junge Union will was verändern, ich lach mich schlapp. Junge Menschen haben die Aufgabe, die Welt zu verändern, etwas besser zu machen als sie ist. Nicht so bei der Jungen Union. Die werden doch alle mit dem berühmten "Merkel-Arsch" geboren, nämlich nach dem Motto "Ich möchte nur hier sitzen". Leute in der SPD oder bei den Grünen werden im Lauf der Jahre konservativ. Wenn du in der Jungen Union bist wirst du schon konservativ geboren. Im Kreißsaal schreist du schon "Mama Merkel, Mama Merkel". Ich habe selten so einen angepassten Haufen wie die Junge Union erlebt. Ihr wollt was verändern, es ist zum Schlapplachen, hat da einer eine Rede aus der Bütt gemacht ?

F. J. Früh, 09. Februar 2018 um 21:13 Uhr


Die CSU ist ja vergleichsweise glimpflich (manche meinen ja besonders gut?) weggekommen - aber was sich die Schwesterpartei bei den Koalitionsverhandlungen/ -vertrag und insbesondere beim Posten-/ Personalgeschachere geleistet hat, bzw von der SPD bieten ließ, ist für mich eine Katastrophe und Harakiri....das wird sich bitter rächen! Aufgabe/ Verwischung der meisten Grundsätze und Ziele, Aufgabe der besten und gewichtigsten Ministerien, gleichviel Ministerien für die 20 % (jetzt vermutlich 12-15%) Partei (wer hat den dem Schwachsinn zugestimmt??) , Verteilung/ Verschleuderung von 46 Mrd Euro in teilweise sinnlose Projekte aber kein Cent zur Schuldentilgung, keine Steuerreform die diesen Namen verdient, Rentenproblematik vertagt/ verschoben, für Bundeswehr und Entwicklungshilfe lächerliche 2 Mrd aber dafür für die Bw mehr Aufgaben und Einsätze, keine Visionen und Ideen für die Zukunft usw....usf. Alles nur dem einen Ziel bis zur Selbstaufgabe untergeordnet, Frau Merkel die vierte Amtszeit zu sichern, koste es was es wolle! Jetzt lese ich eben dass die charakterlose und "krachend" gescheiterte SPD-Nullnummer vom noch nicht inne gehabten Außenministeramt zurückgetreten ist...nicht zu glauben was in dem Deutschland dieser Tage alles möglich ist Aber das ist bisher der einzige positive Lichtblick in dieser ganzen Lachnummer! Am besten übernimmt jetzt ein CDU/ CSU-Mann diesen Posten! Da kann ich jetzt wenigstens mit etwas Positiven aufhören, bevor ich mich mit den 10 - 15 nächsten Punkten noch weiter reinsteigere........ Wo man hinhört, wo man auch liest und recherchiert, alle sind unzufrieden......egal ob SPD, CDU/ CSU oder Opposition, Wirtschaft oder andere Bereiche, Junge oder Alte, Männlein oder Weiblein.....sogar unsere neuen "Freunde" aus anderen Ländern.....! Politik macht z.Z. einfach keinen Spass mehr und leider gibt es kein Fünkchen Hoffnung, dass irgend etwas besser wird!!!
Also JU....ran an die Buletten!!!! Grüße aus Bayern - F. Früh

Josef Schaaf , 09. Februar 2018 um 11:39 Uhr


Guten Morgen,
Ich gehöre mittlerweile mit meinen 68 Jahren schon zu den Älteren. Was sich derzeit in der politischen Landschaft so tut, habe ich bisher noch nicht erlebt. Die CDU verkommt langsam zu einem ALTHERREN bzw. ALTWEIBER CLUB. Von dem jetzigen Bundesvorstand der CDU und besonders der CSU erwarte ich nichts mehr. Es geht doch nur noch um die Macht und die Kanzlerschaft.
Von Euch erwarte ich die Gleiche Rebellion der jungen gegen die Alten. Die Jusos machen es Euch vor.
Zwar kommt hier und da, auch in der Vergangenheit, mal die ein oder andere Bemerkung aber wenn es in der Partei zur Abstimmung kommt? Leider, so war es auch in den letzten Jahren, ist dann wieder alles EITELSONNENSCHEIN.
Wo sind denn die Jungen in der CDU? Was bewegen sie? Es geht um Eure Zukunft also macht was!
Freundliche Grüße Josef Schaaf
Bis zu letzt ein treuer Wähler aber das wird sich ändern!

Kommentar schreiben

Für diesen Inhalt ist es nicht mehr möglich, einen Kommentar zu schreiben!

Dein Kontakt zu Paul:
paul@junge-union.de
030 / 278 787 15

Dein Kontakt zur Bundesgeschäftsstelle:
ju@junge-union.de
030 / 278 787 0