Wähle deinen Beitrag:     Euro  

Benedikt XVI. hat Gläubigen in aller Welt Halt und Orientierung gegeben. Er wird als Papst in Erinnerung bleiben, der in eindrücklicher Weise menschliche Bescheidenheit, tiefe Frömmigkeit und große intellektuelle Kraft miteinander verbindet.
Hermann Gröhe, CDU-Generalsekretär und engagierter Protestant

Benedikt XVI. hat sich selbst als einfachen Arbeiter im Weinberg des Herrn bezeichnet und hat seine Kirche als großer Denker mit Weisheit und Demut geführt. Wir zollen unserem bayerischen Papst größten Respekt für die Entscheidung, die Zukunft der Kirche über die seiner Person zu stellen.
Katrin Albsteiger, Landesvorsitzende der Jungen Union Bayern

Benedikt XVI. war und bleibt ein Vorbild über Glaubensgrenzen hinweg. Als Muslim erinnere ich mich daran, wie er als zweiter Papst in der Kirchengeschichte bei seiner Reise in die Türkei eine Moschee besuchte, und damit seinen Wunsch verdeutlichte, die Religionen stärker in einen Dialog treten zu lassen.
Younes Ouaqasse, Beisitzer im CDU-Bundesvorstand und von 2008 bis 2010 erster Bundesvorsitzender der Schüler Union muslimischem Glaubens

Benedikts Pontifikat endet als revolutionärer Vorgang. Sein aktuelles Wirken ist ein Fanal gegen die Zerstörung der katholischen Kirche.
Dr. Peter Gauweiler MdB, direkt gewählter CSU-Bundestagsabgeordneter aus München, der ehemaligen Wirkungsstätte Joseph Ratzingers

Papst Benedikt XVI wird als der große Theologe und Kirchenlehrer auf dem Stuhl Petri in Erinnerung bleiben. Dieser Papst war in diesen so unruhigen und unübersichtlichen Zeiten für viele Menschen innerhalb und außerhalb der Kirche eine wichtige Orientierung.
Alois Glück, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken

Joseph Ratzinger ist einer der großen Denker unserer Zeit. Sein Dialog mit Jürgen Habermas ist immer noch lesenswert. Sein Plädoyer für die Vernunft gegen Gewalt in Glaubensfragen hat Maßstäbe für den Dialog der Weltreligionen gesetzt.
Armin Laschet MdL, Landesvorsitzender der CDU NRW, stellvertretender Bundesvorsitzender der CDU Deutschlands und engagierter Katholik

Papst Benedikt war ein „bescheidener Arbeiter im Weinberg des Herrn“ und zugleich ein großer Pontifex. Durch seine Schriften, sein Handeln, seine Gesten und nicht zuletzt sein demütiges Abtreten wird er auch in Zukunft noch vielen Menschen Orientierung und Mut schenken. Vergelt’s Gott!
Henrik Bröckelmann, kirchenpolitischer Sprecher und Bundesvorstandsmitglied der Jungen Union

Von Benedikt XVI. werden wir in den Geschichtsbüchern lesen, vor allem wegen seines außergewöhnlichen theologischen Intellekts. Und wegen seiner Aufrichtigkeit: Er war es, der Unrecht, das in seiner Kirche geschah, unmissverständlich genannt und auf seine konsequente Aufarbeitung gedrungen hat.
Dr. Thomas Goppel MdL, Sprecher der ChristSozialen Katholiken (CSK) in der CSU

Ich bedauere den Rücktritt, aber sein in Glauben und Verantwortung fußender Schritt verdient Respekt. Er setzte sich gegen Antisemitismus ein und war um ein gutes Verhältnis zwischen Christen und Juden bemüht. Ich wünsche ihm alles Gute.
Dr. h. c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern

Sein Mut, sich zurückzunehmen, ist menschlich beeindruckend. Er hat nie sich, sondern immer Jesus Christus in den Mittelpunkt gestellt. Und er hat vielen jungen Menschen Kraft gegeben zum Glauben. Dafür sind wir dankbar.
Dirk Tänzler, Bundesvorsitzender des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ)

Papst Benedikt bleibt in Erinnerung als ein radikaler Denker und ein radikal Glaubender, der in der Radikalität seines Glaubens aber nicht zum Schwert greift, sondern zu einer weit stärkeren Waffe, der Kraft von Demut, Einfachheit und Liebe.
Peter Seewald, Autor zahlreicher Bücher mit dem Papst und über ihn

Benedikt XVI. ist für mich ein Beispiel dafür, dass Heiligkeit auch in unserer Zeit möglich ist. Ich bin ihm dankbar dafür, dass er ein durchweg glaubwürdiger Heiliger Vater war. Er bleibt in Erinnerung als demütiger Mann der Kirche, treu zur Botschaft und Sendung der Kirche.
Elisabeth Merhazion, Sprecherin des Jugendnetzwerks Generation Benedikt

Hier könnt Ihr Euch unsere Diskussionsrunde anlässlich des Papstbesuches in Deutschland im September 2011 noch einmal anschauen:

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Dein Kontakt zu Paul:
paul@junge-union.de
030 / 278 787 15

Dein Kontakt zur Bundesgeschäftsstelle:
ju@junge-union.de
030 / 278 787 0